Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Methoden der Psychologie des Gefühlslebens
Person:
Störring, Gustav
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39662/218/
1342 
Gr. Störring 
diesem Fall, sondern allgemein b ei . sich nnd auf Grund 
von Analogiebet rachtung als Wirkung des Angegriffen¬ 
seins bei allen Menschen. 
Es ist noch zu fragen, woher der Eindruck kommt, daß hier 
eine intimere Auffassung von Beziehungen vorliegt, als bei 
Kausalauffassung auf naturwissenschaftlichem Gebiet. Dieser Ein¬ 
druck rührt daher, daß hier nicht wie bei anderen kausalen Fest¬ 
stellungen die aufeinander bezogenen Beziehungsglieder zum 
Gegenstand der Deflexion gemacht werden, 
sondern hier diese Beziehungsglieder un¬ 
mittelbar erlebt werden. Hier wird aber nicht etwa, 
wie Jaspers behauptet, die Verbindung zwischen Ur¬ 
sache und Wirkung erlebt, es wird nicht erkannt, wie 
Seelisches aus Seelischem hervorgeht. Die hier vorliegende 
intimere Auffassung der kausalen Beziehungsglieder wird 
von Jaspers umgedeutet in ein intimes Auffassen, ein Erleben der 
kausalen Beziehung. 
Es ist ja auch absurd anzunehmen, daß aus der autosuggestiv¬ 
urteilsmäßigen Feststellung des Angegriffenseins, einem i n- 
tellektuellen Tatbestand, ein emotioneller Tat¬ 
bestand, Zorn, hervor geht. 
Wir haben gezeigt, daß in den Fällen des Verstehens durch 
Sichhineinv ersetz en keineswegs eine höhere Art von Evidenz 
vorliegt, sondern eine induktiv gewonnene Kausalauffassung. 
Wir haben auch feststellen können, woher der Schein höherer 
Evidenz entsteht. 
Daß die durch ein solch vulgärpsychologisches Verstehen 
gewonnene Auffassung nicht über, sondern vielmehr unter dem 
Mveau kausaler Feststellung von seiten der Psychologie steht, 
erkennt man hier daraus, daß bei diesem Experiment an sich selbst 
auf gutes Glück die oben angegebene doppelte Verallgemeinerung 
vollzogen wird. 
Es darf aber trotz allem nicht die große heuristische 
Bedeutung dieses vulgärpsychologischen Verstehens für den Voll¬ 
zug endgültiger Bestimmungen von seiten naturwissenschaftlich 
fundierter Psychologie übersehen werden ! 
II. ABSCHNITT. 
Die experimentellen Methoden der Psychologie der Gefühle. 
1. Kapitel. 
Experimentelle Untersuchungen der Gefühlszustände seihst. 
Mit G. JE. Störring zusammen habe ich Experimente, welche 
sich nicht auf die Begleiterscheinungen der Gefühlszustände, 
sondern auf diese selbst beziehen, angestellt, und zwar nach ähn-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.