Bauhaus-Universität Weimar

868 
Fritz Giese 
sonderen Umschreibung des Arbeitsvorganges auch die Angabe 
der Körperseite bedeutsam ist. Wir sprechen von Prävalenz, 
wenn zweifelsfrei die eine Körperseite uberwiegt, wenn also die 
rechte oder die linke Hand den Arbeitsprozeß überlegen gestaltet. 
Wir sprechen von Autonomie der Hand, wenn diese Gestaltung 
ebenso zweifelsfrei unabhängig von der anderen Körperseite aus 
sich vollzieht, wenn die eine Hand der einen Seite wirklich un¬ 
abhängig und eigengesetzlich arbeitet. Mit der Aufrollung dieser 
Frage, ob und inwieweit eine Körperseite bei der Hand über¬ 
wiege oder selbständig schaffe, kommen wir zu einer Gruppe 
von Problemen, die teils theoretische, teils praktische Bedeutung 
haben und sich einmal begrifflich, zum anderen auch methodisch 
festlegen lassen. Zunächst muß man sich daran erinnern, daß 
an und für sich schon der erscheinungsgemäße Unterschied der 
einen von der anderen Körperhälfte bei der Hand etwas Erfahrungs¬ 
gemäßes ist. Und zwar kommen wir damit auf gewisse Beob¬ 
achtungen, die eine Abweichung der üblichen Yerhaltungsweise 
des Menschen f est stellten : nämlich auf das Problem des so¬ 
genannten Linksers. Weil erfahrungsgemäß tatsächlich die Prä- 
valenz der rechten Seite zu vermerken war, fielen die Menschen, 
bei denen sich die Verschiebung derselben Handeigenschaften 
auf die andere Körperhälfte verzeichnen ließ, als ,,Linkser” auf. 
Der Linkser wiederum erwirkte später die umgekehrte und 
eigentlich kausale Frage: warum man von einem Rechtsertum 
ausgehen müsse; warum und inwieweit das Überwiegen der 
rechten Hand vorkomme und Bedeutung besitze ? So ist das 
Linksertum als Erscheinung gleichzeitig ein Problemkreis für 
die Merkwürdigkeit der Rechtsbetonung unserer Handarbeit 
geworden. 
Ein weiteres Beobachtungsfeld entwickelte sich freilich erst 
aus den näheren Untersuchungen der Arbeitshand, die sich ins¬ 
besondere mit dem weiter unten zu schildernden Prothesenproblem, 
also der Kunsthandherstellung und -konstruktion, befaßten. Hier 
kam man dahinter, daß die Überbetonung der einen (rechten) 
Seite und die „Minderwertigkeit” der anderen (linken) Seite 
auch im Kormalfall durchaus nicht immer zutrifft, sondern daß 
bei den Arbeitsvorgängen die Beziehung Rechts : Links eine ganz 
andere Bedeutung hat. So entwickelte sich der Begriff der Leit- 
und Hilfshand und der Doppelführung, die wir weiterhin zu er¬ 
wähnen haben, um die Anteilhaberschaft der Extremitäten bei 
irgendwelchen objektiven Arbeitsvorgängen richtig zu definieren. 
Ein vierter Gedanke kam aus einer mehr theoretisch be¬ 
dingten und ins Praktisch-Pädagogische zielenden Frage: nämlich 
der Forderung, die Prävalenz der einen Seite des Körpers auszu¬ 
gleichen und demgemäß eine Erziehungsmethode zur gleichartigen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.