Bauhaus-Universität Weimar

Psychologie der Arbeitshand 
1033 
B2) Sägeapparat. Eine Säge, die statt des Blattes eine dünne Lamelle 
besitzen soll, wird vertikal quer über einen Bock mit haltenden Querleisten bin 
und her geführt. Der Apparat erinnert an den Aktionsprüfer. Es bat aber eine 
Gegenfeder, um die Bewegungen der Säge zu erschweren. 
s2) Hobelapparat. In einer Kinne eines Tisches läuft ein Hobel blind. Er 
besitzt, wie obige Säge, hinten als Widerstand eine starke Spiralfeder. Er wird 
eine weitere, staffelbare Strecke bin und her geführt. 
£2) Kurbelmascbine. Aus einer alten Futtersebneide- oder Wringmaschine 
wird das Lager nebst Kurbel benutzt. Dies wird — ohne besonderen Widerstand — 
gedreht, und zwar zu einer und zu zwei Personen, in verschiedener Höhenlage 
und im Stehen wie im Sitzen. 
Ähnlich werden Fahrräder und andere Käder auch für Pendelungen der 
Hand und der Finger verwendbar. 
Einige weitere Anwendungen werden bei der Erörterung der 
Prothesenfrage sich vorfinden. 
Fig. 209. Versuch am erschlafften Muskel. 
3. Kontrollgeräte für Übungstherapie. 
Die erwähnten Einrichtungen und Dutzende anderer Hilfsmittel 
werden stets so benutzt, daß der Patient seine Hand täglich unter 
Zusammenstellung irgendwelcher Kombinationen von Apparaten 
drillt. Alle psychotechnischen und im Einleitungskapitel bei der 
Handgeschicklichkeit erwähnten Vorrichtungen haben ohne 
weiteres auch Vergleichseinrichtungen, können qualitative oder 
quantitative Gegenüberstellungen der Leistungen des Patienten 
erbringen, und zwar Tag für Tag. Ebenso werden alle anderen 
Verfahren nach Zeitaufwand für eine Gruppe von Übungen oder 
nach dem Grundsatz der Ausdauerzeit für eine gesuchte Aufgabe 
verbucht. Immer muß dieses Kontrollprinzip voll aufrechterhalten 
bleiben, soll die Therapie Sinn haben. 
Außerdem kann man aber das Ergebnis von therapeutischen 
Verfahren und auch chirurgischen Eingriffen in die Arbeitshand 
an anderen, zu Übungen nicht benutzten Vorrichtungen nach- 
weisen, um so mehr, um nicht den Glauben zu erwecken, daß der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.