Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aesthetik auf realistischer Grundlage. Band 2
Person:
Kirchmann, Julius Hermann von
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39656/356/
352 
Die Besonderung des verzierenden Schönen. 
den Griechen trennten sich die Gebiete beider ; der religiöse Inha t 
wurde hier zu dem blossen Stoff der Dichtung herabgesetzt. Dieses 
Verhältnis besteht in der Théogonie des Hesiod, in der Komodie des 
Dante und in den modernen religiös - epischen Dichtungen von Milton 
und Klopstock. Indess hat die reale Macht der Religion selbst m 
diese reinen Dichtungen sich eingedrängt und ihre freie, nur dem 
Schönen folgende Entwicklung beengt. # 
28. Bei der Verbindung, in der in den frühsten Zeiten Religion 
und Wissenschaft standen, dehnte sich die dichterische Form auch 
auf die letztere aus. Dies gilt von den Veden der Inder wie von 
dem alten Testament und von den frühsten philosophischen Schritten 
der Griechen. Noch Parmenides schrieb seine eleatische Philosophie 
in Versen. Die Vorliebe für das Form-Schöne liess an der dichteri¬ 
schen Darstellung des wissenschaftlichen Inhaltes auch dann noch mit 
Absichtlichkeit festhalten, als die Sprache für die prosaische und streng 
wissenschaftliche Darstellung bereits vollkommen entwickelt war. Virgil 
behandelte in dieser Weise die Lehre vom Landbau; Horaz die Lehre 
von der Dichtkunst ; Lucrez die Philosophie des Epikur. Je nach der 
Beschaffenheit des Stoffes konnte das Schöne sich hierbei mehr oder 
weniger auch auf den Inhalt ausdehnen; die »Georgica« des Virgil, die 
»Werke und Tage« des Hesiod, die »Kunst zu lieben« von Ovid stehen dem 
freien Schönen daher näher, als die Epistel des Horaz an die Pisonen. 
29. Ausser in der umfassenden Darstellung wissenschaftlicher Ge¬ 
biete zeigt sich das verzierende Schöne auch in der Behandlung ein¬ 
zelner Gedanken und Regeln aus dem religiösen, sittlichen und dem 
Gebiete der Lebensklugheit. Hierher gehören die gnomische Poesie der 
Alten, die Epigramme; die Episteln des Horaz, des Ovid; die Para¬ 
beln, die Räthsel, die Sprichwörter, die Xenien u. s. w. Alle diese 
Erzeugnisse gehören nicht zu dem freien Schönen, weil sie entweder 
nur einen allgemeinen Gedanken in dichterische Form kleiden, mithin 
der dem Schönen unentbehrliche Gefühlsinhalt fehlt; oder weil sie auf 
die realen Ziele der Belehrung und der Moralität ausgehen und die 
Mittel der Dichtkunst nur zu diesem Zwecke benutzen. 
30. Der überwiegende Sinn der Alten für das Formschöne liess 
sie auch die Beredtsamkeit in die freien Künste aufnehmen, ob¬ 
gleich deren Werke offenbar nur zu dem verzierenden Schönen ge¬ 
hören; denn die Zwecke der Beredtsamkeit sind nur reale, innerhalb 
der Gebiete der Politik, des Rechts, der Religion und der sozialen 
Fragen. Der Redner will die Zuhörer von der Wahrheit seiner 
Ansichten überzeugen und ihre realen Gefühle und Leidenschaften 
zur Verfolgung seiner Ziele erwecken oder verstärken; dieses ist sein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.