Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aesthetik auf realistischer Grundlage. Band 2
Person:
Kirchmann, Julius Hermann von
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39656/345/
Der Begriff und die Gesetze des verzierenden Schönen. 
341 
sofort die Anforderungen, wie an ein freies Schöne auf und die 
Mängel verletzen. Umgekehrt ist die ideale Freude, welche aus dem 
verzierenden Schönen hervorgehen soll, unmöglich, wenn sein realer 
Gebrauch dadurch so erschwert, so unbequem und unsicher gemacht 
ist, dass diese Noth und Mühe* alles andere verdrängt. 
11. Beispiele dazu bieten die Reden Cicero’s, in welchen der 
reale Zweck über das Formschöne des Periodenbaues und Tonfalles 
vernachlässigt ist; der Ponte Rialto in Venedig, wo der Bogen der 
Brücke im Interesse der Schönheit so hoch geschwungen ist, dass 
schwere Wagen nicht darüber kommen können. Vor Allem gehören 
hierher die Moden in der Kleidung, welche zum grossen Theil im 
Interesse eines, freilich oft ausgearteten, Schönen die realen Zwecke 
der Kleidung auf das empfindlichste beschränken und selbst die Ge¬ 
sundheit gefährden. 
12. Ein drittes Gesetz ist, dass der Gegenstand und Inhalt 
des .verzierenden Schönen mit der Natur und dem Gebrauche des 
realen Gegenstandes im Einklang stehe. Die elementare Natur des 
verzierenden Schönen und seine Unterordnung unter den realen Gegen¬ 
stand, dem es sich anschmiegt, so wie die gestiegene Fertigkeit in 
der technischen Fabrikation hat zu den gröbsten Verstössen gegen 
dies Gesetz in den letzten Jahrhunderten geführt. Die Alten haben 
hierin einen wunderbar feinen Sinn sich bewahrt; alle ihre Geräthe 
zeigen diesen Einklang, der theils aus dem überwiegenden Sinn der 
Griechen für das Ideale sich erklärt, theils aus der Nothwendigkeit, 
alles mit der Hand, ohne Maschinenarbeit, herzustellen. Auch die 
Orientalen haben bei der Einfachheit ihres Geräthes hier eine Rein¬ 
heit des Styles sich erhalten, der bei den Kulturvölkern Europa’s 
völlig verschwunden ist. 
13. Die Beispiele dazu können in jedem Gewölbe von Schmuck 
und Geräthe gefunden werden; insbesondere hat die Pariser Ausstel¬ 
lung von 1867 gezeigt, wie weit hier Europa, trotz seiner Erfindungen, 
Maschinen und technischen Ueberlegenheit gegen die einfachem Völker 
anderer Kontinente zurücksteht. So liefert die neueste Broncearbeit 
Leuchter in Gestalt von Lampen, die auf schmalem Fuss in dünnem 
Stiel sich hoch erheben und in ihrem obern Gefäss statt Oel die Hülse 
für das Wachslicht haben; es ist hier ein realer Leuchter mit einer 
idealen Lampe in verkehrter Weise verbunden. So müssen bei den 
Lampen oft kleine weibliche Bronce-Figuren schwere und grosse Oel- 
Gefässe mit Glocken auf dem Kopfe tragen, die das Dreifache höher 
und umfangreicher sind, als sie selbst. Dem Ideale wird hier ein Un-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.