Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aesthetik auf realistischer Grundlage. Band 2
Person:
Kirchmann, Julius Hermann von
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39656/294/
290 
Der Styl in der Kunst. 
13. Diese Stylarten können noch nicht als ein Mangel der Kunst¬ 
werke behandelt werden, weil auch in der realen Welt die Gefühle 
eine gewisse Biegsamkeit besitzen und somit der Inhalt selbst sich 
der ihm gegebenen Form in gewissem Maasse fügen kann. Dadurch 
bleibt auch bei diesen Stylarten das Grundgesetz noch unverletzt, 
wonach die Form nur der Ausdruck des Inhaltes sein darf; es ist 
auch in diesen Stylarten noch kein Zwiespalt zwischen beiden ein¬ 
getreten. 
14. So giebt es eine erhabene und feierliche Stimmung, die sich 
zur Freude neigt und es giebt eine Freude, die dem Feierlichen sich 
nähert. Deshalb sind die erhabenen Madonnen Raphael’s trotz ihrer 
einfach schönen Elemente und die heitern Lünetten-Figuren Michel 
Angelo’s in der Sixtinischen Kapelle trotz ihrer erhabenen Elemente 
noch tadellose Kunstwerke. Deshalb sind die Dichtungen Schiller’s 
eben so schön wie die Göthe’s, obgleich der Styl jenes sich zu dem 
Musikalischen neigt, während bei Göthe das Plastische vorherrscht. 
Indem das Seelische selbst sich nach diesen verschiedenen Formen 
fügt und biegt, bleibt die Harmonie zwischen Form und Inhalt im 
Kunstwerk unverletzt. So bleiben der Inhalt und die Charaktere bei 
Aeschylos in Folge seines Styles streng erhaben, während bei Euri¬ 
pides in Folge seines dem Schönen und Sentimentalen zugewendeten 
Styles, derselbe Stoff, dieselbe Mythe die Erhabenheit ablegt und ihren 
einfach schönen Inhalt dafür hervorkehrt. Durch diesen veränderten 
Styl des Euripides haben auch die Charaktere oder der Inhalt nach¬ 
gegeben und sich dem Sentimentalen genähert. Damit ist die Ueber- 
einstimmung zwischen Inhalt und Form erhalten, und die Schönheit 
der Dichtung ungemindert geblieben. 
15. Diese Biegsamkeit des Inhaltes hat jedoch ihre Gränze. 
Wenn diese überschritten wird und der Inhalt der Form nicht mehr 
folgen kann, so geht der Styl in die Manier über. Diese Gränze 
ist keine scharfe und deshalb ist auch der Styl grosser Künstler nicht 
immer frei von Manier. Eine andere Art der Manier entsteht, wenn 
die Schüler und Nachfolger grosser Meister an deren Styl starr fest- 
halten, während die Grösse des Inhaltes und der Komposition ihres 
Meisters ihnen verloren geht. Deshalb entwickelt sich in jeder Kunst 
nach klassischen Perioden eine Herrschaft des Formschönen bis zum 
Gezierten und Affektirten hinab, sofern nicht von Zeit zu Zeit wieder 
grosse Meister auftreten und an Stelle des veralteten Styles und der 
ausgeleerten Form neue, inhaltsvolle Ausdrucksweisen in die Kunst 
einführen. Nicht jedes Missverhältniss zwischen Form und Inhalt ist 
schon Manier; sondern zur Manier gehört, dass der Fehler auf der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.