Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aesthetik auf realistischer Grundlage. Band 1
Person:
Kirchmann, Julius Hermann von
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39655/189/
174 
Die Natur als seelenvolles Beale. 
mels auf dem reinen Blau seiner Farbe; die Schönheit der Gebirge 
auf den Linien ihrer Umrisse, auf der Milde und Schattirung ihrer 
Farben; die Schönheit der Flüsse auf ihren Windungen, ihrer sanften 
Bewegung und auf ihrer Kühle; die Schönheit des Sommers auf der 
belebenden Wärme, auf dem Grünen und Blühen der Pflanzen u. s. w. 
26. In den Pflanzen treten zu diesen Elementen noch Bestim¬ 
mungen hinzu, welche eine grössere Aehnlichkeit mit medhchlichen 
Zuständen vermitteln und dadurch ihr Seelenvolles erhöhen. Die 
Pflanze hat einen organischen Bau, einen Umlauf der Säfte, ein Kei¬ 
men, Wachsen, sich Nähren und Absterben, wie der Menseh. Es liegt 
also nahe, in erregter Stimmung ihr auch eine Seele beizulegen und da¬ 
mit dieselbe Grundlage für das Seelenvolle und Schöne in ihr zu ge¬ 
winnen, welche bei den Thieren besteht Der Hörer folgt gern diesen 
Beziehungen des Dichters; bei vielen Völkern kommt auch der reli 
giöse Glaube zu Hülfe, welcher alle oder einzelne Bäume zum Sitz 
eines göttlichen Wesens erhebt 
27*. Aber auch ohne diese Hülfe zeigen die Pflanzen und Bäume 
in ihrem Wachsen, Blühen, in der Gestalt ihrer Blätter und Blumen, 
in der Festigkeit ihres Stammes, in der Fülle und Wölbung ihrer 
Kronen bald ein Bild von Kraft, Ebenmaass und Hoheit, bald von 
stiller Ruhe und Bescheidenheit, bald von Uebermaass und Ausartung; 
und bieten damit die hinreichenden .Grundlagen, sie als ein Seelen¬ 
volles und zwar bald als ein Schönes, bald als ein Hässliches zu neh¬ 
men. Endlich sind auch die wohlthätigen oder schädlichen Einflüsse 
auf den Menschen ein Bestimmungsgrund für die Schönheit oder Häss¬ 
lichkeit der Pflanzen. Der dichtbelaubte Baum gilt wegen seines küh¬ 
len Schattens als schön; die Pfirsiche, die Melone gilt wegen ihres 
angenehmen Geschmackes, schon vor dem Zerschneiden, als schön und 
die Dornenhecke, der Giftpilz gelten als hässlich wegen der Schmerzen, 
die sie dem Menschen bereiten. 
28. Wenn endlich nach dem Grunde der Schönheit einer Land¬ 
schaft gefragt wird, so erhellt, dass sie zunächst auf der Schönheit 
der einzelnen Gegenstände, der Pflanzen, der Thiere beruht, welche 
ihre Bestandtheile bilden. Es sind die Berge, die Thäler, die Flüsse, 
die Wiesen, die Wälder, die Felsen, der Vordergrund mit seinen Ba i- 
grappen, mit seinen Blumen und weidenden Thieren, welche >r 
Allem die Schönheit der Landschaft bestimmen. Wenn darüber hii is 
in der schönen Landschaft auch noch Mannichfaltigkeit, Einheit des ( ► 
zen und eine Lösung gefordert werden, so gehören diese Bedingür n 
in die Lehre von dem Kunstwerk und werden dort erörtert wer i. 
29. Aus dem Prinzip, auf welchem die Schönheit der Natur !-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.