Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aesthetik auf realistischer Grundlage. Band 1
Person:
Kirchmann, Julius Hermann von
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39655/16/
I. Die Erkenntniss des Schönen. 
A. Das System des Realismus. 
1. Das Wahrnehmen. 
1. Indem das Schöne zu dem Seienden gehört, die Philo¬ 
sophie aber ein Wissen enthält, tritt gleich im Beginn der Unter¬ 
suchung die Frage hervor, ob und wie das Seiende überhaupt von 
dem Wissen erreicht werden kann. Die besonderen Wissenschaften 
überspringen diese Frage, indem sie ohne weitere Prüfung sich der 
Mittel bedienen, welche im gewöhnlichen Leben für die Erforschung 
der Wahrheit benutzt werden. Die Philosophie kann sich indess 
dieser Frage nicht entziehen; vielmehr ist die Untersuchung, ob und 
wie das Sein von dem Wissen erreicht werden kann, eine ihrer wich¬ 
tigsten Aufgaben, welche seit Kant den bedeutendsten Theil der phi¬ 
losophischen Forschung bildet. 
2. Ihre Lösung wird bei dem grossen Umfange der Aufgabe 
zum Gegenstände eines besonderen Zweiges der Philosophie, welchen 
man als die Philosophie des Wissens bezeichnen kann. Die 
Lösung ist in verschiedener Weise versucht worden; diese Unter¬ 
schiede werden damit zur Grundlage des Unterschiedes der philoso¬ 
phischen Systeme. Der Verfasser hat seine Auffassung in einem be¬ 
sonderen Werke unter dem Titel: Philosophie des Wissens. 
Berlin 1864, dargelegt; es bildet den Schlüssel zu dem Verständniss 
und die Grundlage für die Wahrheit der nachfolgenden Darstellung. 
Da indess dem Leser das vorgängige Studium dieses grösseren Werkes 
hier nicht zugemuthet werden, und doch das Wesentliche daraus hier 
nicht entbehrt werden kann, so soll ein gedrängter Auszug hier als 
Einleitung vorausgeschickt werden. 
3. Die Frage, ob und wie das Wissen das Sein zu erreichen 
vermag, kann in vierfacherWeise beantwortet werden. Man kann 
1) an dem Unterschiede von beiden, als einem Letzten, festhalten, 
v. Kirchmann, Philos. d. Schönen. I. 1
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.