Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das aesthetische Miterleben und die Empfindungen aus dem Körperinneren
Person:
Groos, Karl
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39654/2/
162 
KARL GROOS. 
sagen, sondern ausschließlich den Zustand unseres eigenen »leiblichen 
Ich« widerspiegeln und daher von größter Bedeutung für unser 
Leben sind. 
3. Wir nennen gewisse umfassende Gesamtzustände unseres Be¬ 
wußtseins, wie Aufregung, Freude, Trauer, Zorn, Furcht »Gemüts¬ 
bewegungen« oder »Emotionen«. Diese Emotionen sind häufig 
— ob immer, bleibe hier dahingestellt — mit der wertverleihenden 
Polarität von Lust und Unlust ausgestattet. Sie sind aber in ihrem 
»unser Inneres erfüllenden« Wesen von den einzelnen mit Lust 
oder Unlust verbundenen Außenempfindungen wohl zu unterscheiden 
— man vergleiche etwa den Schmerz eines Nadelstiches mit der un¬ 
lustvollen Erregung, die infolge dieses Sonderschmerzes unser ganzes 
Bewußtsein überflutet. 
1. Die Emotionen und die Organempfindungen. 
Die »Begleiterscheinungen« der Emotionen. — Wenn wir 
einen Menschen betrachten, der gerade eine Gemütsbewegung durch¬ 
lebt, so bemerken wir bald eine große Anzahl von körperlichen »Be¬ 
gleiterscheinungen«, die für die besondere Form der Emotion 
kennzeichnend sind. Wäre das nicht der Fall, so würde es dem bil¬ 
denden Künstler unmöglich sein, den Zorn, die Furcht, die religiöse 
Ekstase, das »Gefühl der Abhängigkeit« (Sascha Schneider) verständlich 
zur Darstellung zu bringen. Denn er ist ja ausschließlich auf die¬ 
jenigen Begleiterscheinungen der Affekte und Stimmungen angewiesen, 
die für die unmittelbare Beobachtung an der Oberfläche des Körpers 
hervortreten. 
Aber auch da, wo ein Gefühlszustand in äußeren Veränderungen 
des Organismus nicht merklich zum »Ausdruck« gelangt, kann das 
wissenschaftliche Experiment Begleiterscheinungen feststellen, die im 
Innern des Organismus auftreten. So hat man außer den Muskel¬ 
bewegungen besonders die Atemtätigkeit, den Pulsschlag und die An¬ 
füllung der Blutgefäße auf ihren Zusammenhang mit dem emotionalen 
Leben untersucht. Aus den Ergebnissen lassen sich allerdings noch 
keine ganz sicher bestimmten Symptomenkomplexe für Lust und Un¬ 
lust oder für Affekte wie Furcht, Mitleid u. s. w. gewinnen1). Aber 
die Tatsache solcher innerorganischen Begleiterscheinungen ist für die 
dem Experiment zugänglichen, meist sehr elementaren oder abge- 
J) Vgl. Götz Martius, »Über die Lehre von der Beeinflussung des Pulses und 
der Atmung durch psychische Reize«, 1905.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.