Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Psychologie des Massenmords: Hauptlehrer Wagner von Degerloch; eine kriminalpsychologische und psychiatrische Studie / von Robert Gaupp
Person:
Gaupp, Robert
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39653/29/
215] 
Der Fall Wagner. 
29 
. . . . . „Ein Stuttgarter Nervenarzt, dem ich in tiefer Betrübnis meinen 
Fall vortrug, brach aus: ,,Nur hellauf, wenn die 90 Prozent von Jünglingen 
und Jungfrauen sich solche Skrupel machten wie Sie!“ Vielleicht übertrieb 
er, wie die Ärzte gewohnheitsmäßig ihre Patienten mit dem Hinweis auf 
andere trösten wollen. Immerhin sind nach meinen eigenen Beobachtungen 
so viele dieser Seuche verfallen, daß ich mich nur wundern muß, daß man 
davon nicht ebensoviel redet als vom Alkohol. Das weiße Kreuz ist 
viel nötiger als das blaue. Eben der Umstand, daß man nicht gerne 
davon redet, deutet auf ein schlechtes Gewissen der Masse. Denn ein trink¬ 
fester Mann zu sein, gilt bekanntlich für keine Schande, aber so einer! 
Mir selbst hats niemand direkt gesagt — man wollte mich wahr¬ 
scheinlich nicht beschämen, — aber Anspielungen bekam ich hin 
und wieder zu hören. Einmal stand an meinem Spiegel in stattlicher 
Rundschrift: »Sumpfhuhn wache auf'/ Das ärgerte mich über die Maßen; 
wenn’s nur auch genützt hätte“..... „Ich hätte doch selbst so gescheit 
sein sollen, um einzusehen, wohin das führt. Körper und Geist kamen doch 
augenscheinlich herunter. Nun kann ich auch versichern, daß ich mit großer 
Willenskraft — und außer dem Onanisten weiß nur noch der Morphinist um 
solche Willenskraft —• wochenlang, monatelang, ja vierteljahrelang mich 
bezwungen habe. Aber ich habe deshalb nie eine Besserung meines körper¬ 
lichen Zustandes gefühlt. Heute weiß ich, woran die Schuld davon lag: 
Scham und Gram erhielten mich in beständiger Depression, ich hatte schlie߬ 
lich ganz den Glauben verloren, je wieder zu gesunden. Die Natur, redete 
ich mir vor, richtet den erbarmungslos zugrunde, der sie an dieser ihrer 
empfindlichsten Stelle verletzt. Ihr Opfer der Selbstbefleckung, ihr Elen¬ 
desten unter der Sonne, hört meine Rede. Lauft nicht zum Arzt, fragt nicht 
Geldjäger à la Re tau! Nr. 1. Geht hin und sündiget nicht mehr. Ists Dir 
zu schwer, so schau Dich um nach einem Mensch, und ihr Menscher (pardon), 
schaut euch um nach einem Kerle. So Ihr Geld habt, tragts ruhig ins Huren¬ 
haus, bis Ihr übersatt seid. Unsittlichkeit in der Potenz? Herrgott, was 
ist denn unsittlicher, eine Hure oder so ein —? Warum hat mich die Vor¬ 
sehung nicht im liederlichen Orient niedergesetzt? Da läge ich jetzt gott¬ 
gläubig auf dem Diwan und ließe mir von meinen Weibern und Kebsen den 
Buckel kratzen. Statt dessen wandere ich jetzt gramzerfressen durch ein¬ 
same Wälder und halte waschlappige Ciceroreden über meine katilinarische 
Verworfenheit“ .... ,,In der Tat hängen im letzten Grunde alle 
meine kleinen und großen Verrücktheiten, alle meine Mißerfolge 
und alle Leiden meines Lebens mit geschlechtlichen Abnormi¬ 
täten (,,Verbrechen“) und der sie begleitenden Niedergedrücktheit 
zusammen. So paradox es klingen mag, selbst mein Stolz und 
meine Eitelkeit sind dadurch eher gesteigert als vermindert 
worden.“ 
Aus dieser Schilderung Wagners vom Jahre 1909 halten wir 
als besonders wichtig die Tatsache fest, daß die Onanie, der er im 
Jahre 1892 im Alter von 18 Jahren verfiel, und die er erst viel später 
ganz überwand, in ihm schwere Selbstvorwürfe und Skrupel auslöste
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.