Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rhythmisch-melodische Studien. Vorträge und Aufsätze
Person:
Sievers, Eduard
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39643/32/
34 
Zu Wernhers Marienliedern. 
von den schemelîchen jochen 
167 [den haz ich hie verdinge] 
unt nît unz ich für bringe 
222 als ez von schulden tuon 
mohte 
391 dich ze einem solchen gesellen 
401 davon sîn ganc, sin kêre 
wart in daz hüs nie mère 
415 an nihte versümen sich 
mit klage unt vil kumb erlich 
wold er sin in der einœde 
422 sie wære gewesen lieber tôt 
426 daz klagte si herzeclichen 
447 minen man so guoten 
562 ir wart nie niht gelîches mêr 
568 si mohte sin niht mêr gesehen 
= den nft wil ich verdingen, 
ùnze ich füre bringe F 46. 
D 149,18 
= als èz vil wöle mähte F123. 
D 150,12 
= süsgetä'ne gesellen F 169. Z> 
152,29 
= erne weite ouch nie mê're 
wider in sin hû's kê'ren F 
179. D 152,34. C 4 
= an nihte sich versu'men, 
klàgen ùnde kû'men (GF chu- 
meren) 
in der éinô'de F 193. C 18 
(D 153,1 abweichend) 
= dô wâ're ir liebèr der tô't 
F 206. D 153,8. C 30 
= des wàs ir klage michel F 
210. D 153,10. C 34 
= mînen kârlen àlsô güoten F 
235 (fehlt D; herre also 
gute C 60) 
— ir ne wart nie niemèn gelî'ch (?) 
F 356 (fehlt D ; ir wart nie 
kein vrouwe glich C181) [33] 
= si nemàhte in mê're niht ge¬ 
sehen F 262 (D 155,1 ab¬ 
weichend). 
Beide Neigungen des Dichters (die dipodischen Verse 
zu verderben und dreimal gehobene stumpfe Verse zu 
bilden), zeigen in glücklicher Vereinigung die Verse 
600 wunne unt liebe beide 
hêt ir der éngel gében 
und éinen stæ'ten ségen. 
ire wî'p rief si âne: 
diu kô'men âl zesâme. 
dô rief si der magede: 
der was niht lîhte ze sagene. 
= wùnne ùnde wéide 
ùnt vil stâ'tigen ségen 
hêt ir der éngèl gegében. 
ir wî'be rùofte si éiner : (einer 
röfte sie Hs.) 
diu kôm ir àl ze séine. 
dô rüoftè si der magede: 
diu wàs vil üngesâgede F 399.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.