Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rhythmisch-melodische Studien. Vorträge und Aufsätze
Person:
Sievers, Eduard
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39643/29/
Zu Wernhers Marienliedern. 
31 
aufgelöst ^ X j_) für jl x ; Belege hierfür aus Wernher s. 
oben S. 27 f. (man beachte die Auflösungen Mmelbrot 1209, 
gesägen gär 1270, âne sàch 1286); — 2. in Versen des 
Typus B(x)j_x_lXj_x_l? und endlich — 3. in Versen 
des Typus E (x)^.XnX_v Xj_. Den beiden letzteren 
gemeinsam ist der auf steigende Schluß jl x _l, der denn 
natürlich auch bei Wernher belegt ist (s. a. a. 0.). Für 
den im Text D beliebten absteigenden Schluß finden 
sich aber höchstens zwei Belege: Gäbriel 1207 (wenn so 
zu betonen ist, vgl. oben S. 28: der Fremdname bringt 
eben den Dichter in eine Notlage) und salege swéster wônten 
do' 1223, wenn dieser Vers so, d. h. nach dem Typus C 
und nicht vielmehr als salege swéster wönten do nach B 
zu betonen ist (s. ebenda). Wernher steht also hier auf 
einem sehr altertümlichen Standpunkt, da er die Um¬ 
bildung von jl A zu -i x _i_ (ygl. meine Altgerm. Metrik 
§ 116) im allgemeinen nicht kennt. 
Ich denke, diese Gegensätze sind so scharf und deut¬ 
lich ausgeprägt, daß man getrost erwarten darf, der Be¬ 
arbeiter von D werde sich verraten, sobald er nur ein 
paar Verse eigener Mache in das Gedicht hineinbringt. 
Mit dem Vorgebrachten ist ja auch nur das Gröbste und 
Augenfälligste erledigt: es finden sich noch eine Menge 
feinerer Unterschiede (namentlich in der Intervallführung), 
die man bald herausfinden lernt, wenn man sich nur 
einigermaßen an die scharf ausgeprägten Rhythmen und 
Melodien Wernhers gewöhnt hat.1 
Viel schwieriger ist es für den Bearbeiter des Wiener 
Textes A, einen bestimmten Charakter nachzuweisen, 
denn seine Tätigkeit ist großenteils negativ. Er ist ein 
bequemer Mann: wenn er ein Verspaar mit unreinem 
Reim ohne allzugroßen Schaden für den Sinn auslassen 
kann, so tut er das einfach, ohne daß er daran denkt, 
1 Sehr schön prägt sich der Gegensatz zwischen Wernher und 
D z. B. in dem bei Bruinier S. 35 ff. in Paralleldruck von D und A 
gegebenen Abschnitt aus.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.