Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ästhetik. Psychologie des Schönen und der Kunst. Erster Teil: Grundlegung der Ästhetik
Person:
Lipps, Theodor
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39642/620/
||!'£eafergefd?td?fCtd?e gforfd?tmgen. 
(Sortierung.) 
24. §einridj Setf, ein ©c^aufpieter auë ber SMütejeit beë ÏRannheimet ïbeale^ inv 
18. Safjrljunbert. Son Dr. §anê Ktnubfen. X, 138®. mit 4 üïafeln. 1912. 
G Z.*) 5.4. Schweiz. Fr. 6.50. 
25. Daë SRollenfadj im bcutfdjcn î^caterbetrieb beë 18. 3°^rl)unbertê. Son Sern* 
barb Diebolb. VIII, 166 ®. 1913. G.Z.*) 6. Schweiz. Fr. 7.20. 
26. Die Serwettbung beë ÜJÎonologë in ©octheë Dramen unter Serüdfichtigung ber 
Dechnif bei ®oett)eê unmittelbaren Sorgängetn. Son SB alter Slamberg. 
VIII u. 46 ©. 1914. G Z.*) 1.8. Schweiz. Fr. 2.20. 
27. ieler=G^arafteriftifen. SSon §elene SRidjter. VIII, 224 6. 1914. 
G.Z.*) 7.2. Schweiz. Fr. 8.70. 
28. Die Deihni! ber im beutfdjcn Drama. SSon SB11^eIm §ocfigreoe. 
VI, 82 S. 1914. G.Z.*) 2.8. Schweiz. Fr. 3.30. 
29. Die ^amlehDarftctlungen Daniel Ghobowiecïtê unb ihr &uellenroert für bie 
S£l)eatergej(f)id)te beë 18. 3ahrhunbertê. SSon Dr. Sruno So elder. XVI, 
246 ©. mit 15 Slbbilb. auf 6 îafeln. 1916. G Z *) 9. Schweiz Fr. 10.80. 
... fie gehört nirfjt nur in bie roiffcnfchaftlichen Südjcrcien, fonbern in febe, bie fid) 
bem Drama unb feiner ®efd)id)te öffnet, b. h- fo 3iemlid) in jebeë §auë. SBer jur ®r» 
gönjung ber bramatifdjen Selture inë Dheater gebt, füllte fid) auch mit SBerfen be- 
faffen, bie toie baë SSoelderfd;e ibn reif machen helfen, um 33ül?nenbinge richtig ju 
beurteilen. gerbinanb ©regori. 
30. Die SSüIjnetttcdinif Heinrich fiaubeë. Son 2Raria9Roormann. XI, 96 ©. 
1917. G.Z.*) 4. Schweiz. Fr. 4.80. 
31. Der fCljeaterlritifer Heinrich Dfjeobor fKötfcher. 3Rit befonberer SSeriidficbtigung 
feiner Ktritif bet theatralifchen Darfteflung. Son Siohanneë ©ünther. VIII, 
64®. 1921. G.Z*) 4.5. Schweiz. Fr. 3.60. 
Hamburger fjrembenblatt, 22. Januar 1921, SRt. 36: Die ©efdjichte ber Dheater- 
ïritiï in Deutfdjlanb mufe noch erft gefchrieben werben; um ihre Slnfänge hat fid? 1918 
ifrrbr. IRtcfaael in einer tüchtigen Untersuchung bemüht, er gelangte bië Seffing. 
©rft §. Dt)- fRötfiher barf fid? um 1850 an beffen ©eite fteüen. Unb wenn fRötfd?er in 
feinen Sîritiîen in ber „§aube= unb ©peuerfdjen geitung" bem bamalë rouchernben 
Sirtuofentum auf ber Sühne bie ©haraïterbarftellung entgegenftetlt, wenn er ferner in 
ber Slrt feiner Ktritif nie alë Sefferwiffer auftriit, Dom ©chaufpielet weiterhin Der» 
langt, er müffe burch „fortwährenbe Sertiefung" fid? „fdjöpferifd? erhalten", fo geht fd?on 
hieraus h«röor, in wie ftarfem SJÎafje fRötfcher wirtlich alë ©rjieher beë ©chaufpielerë 
fich fühlen unb wirten burfte. SBer mit bem Dheatcrïunftroerï ju tun hat, ber wirb 
Don biefem in fo Dieter §infid?t Dorbitblid?en unb tüchtigen § 2h- fRötfcher unb bem ihm 
gewibmeten fleißigen unb befonnenen Suche Slnregung unb ©ewinn haben. Dr. Kt. 
32. ©buarb DeDrientê Sühnenreform am Ktarlëruljer ^»oftheater. Son Dr. fRubolf 
®. «olbfdjmit. VIII, 151 @. 1921. G.Z.*) 4.5. Schweiz Fr. 2.80. 
§eibelbcrger 3eitung „Sabifche fßoft", 15. SRärj 1921, für 62: güt jeben, 
ber bie @efd?ichte beë beutfchen ïheaterë überbauet ftubieren will, ift biefer üorliegenöe 
Sanb Don SBid?tig!eit. ©buarbë Deorientë SBirïiamfeit an ber bamaligen Starlëruher 
^ofbühne Wirb Don SR Kt. ®olbfd?mit einet eingehenben SBürbigung unterzogen, in 
beten Serlauf auch bie fonftigen beutfchen Dheater5uftänbe 3ur allgemeinen ©rläuteiung 
berührt werben. ®ë war notwenbig, baß einmal ein befähigter Stopf tiefer in baë 
SBefen Deorientë eingebrungen ift, alë eë bie bisherigen fpärlichen Semerlungen ohne 
wettere ©djäjjung unb in faum beachtenëwerter Dberfläd?lict)!eit getan haben. Die ge* 
fchichtli
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.