Bauhaus-Universität Weimar

236 
Sechstes Kapitel 
deckungen. Wie lange stand die Kunst den feineren 
Reizen des Hochgebirgs fremd gegenüber, bis es 
Segantini gelang, das darzustellen, was schon tau¬ 
send Nichtkünstler bewegt hatte. Und wie viele Gene¬ 
rationen haben sich an dem Blick in stille Thalmulden 
erwärmt, ehe Thoma und andere ihren Zauber für 
die Kunst „entdeckten“! — Von Interesse ist es aber 
doch, dass ein solches Gegenstück zu der Kopie-Ori- 
ginal-Illusion existiert. Als Goethe, von der Betrach¬ 
tung der Niederländer in der Dresdener Galerie kom¬ 
mend, die Werkstatt des Schusters betrat, bei dem er 
wohnte, appercipierte er sie „wie einen Ostade “; „es 
war das erste Mal“, sagt er, „dass ich auf einen so 
hohen Grad der Gabe gewahr wurde, die ich nachher 
mit mehrerem Bewusstsein übte, die Natur nämlich 
mit den Augen dieses oder jenes Künstlers zu sehen.“ 
Die Lustwirkung liegt dabei zum Teil in der Phan- 
tasieleistung als solcher, die mit der „Freude am Ur- 
aber geradeso 
wie die anderen Illusionen noch mehr auf dem Inhalt 
des Gebotenen, indem der Findruck der Farben und 
Formen mehr isoliert und durch die aus der Illusion 
entspringende Befriedigung über die erreichte künst- 
lerische Absicht (der „gelungenen“ Komposition u. s. w.) 
verstärkt wird.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.