Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die bewußte Selbsttäuschung als Kern des künstlerischen Genusses
Person:
Lange, Konrad
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39638/37/
Betlag non 3t\\ Si in Xmpitft. 
®es 
JVrt ft o planes 
W c r Î c. 
Ûberfefct bon 
M|. ©nß. 3vvy$m. 
dritte Sluflagc. 
groei Seife, gv. 8. geb- 12 Ji, in einen S3anb gebuttben 13 JI 60 3p. 
Seutfd)(attb§ größter Siebter ^iat in bent {'(einen ®d)evsfbie(, mit toeldjem 
er eine ?tad)6ilbung üerfud)te, SCrifto^aneê „ben ungejogenen Stebltng ber 
©rasien" genannt. ©oetbe muffte, ein tuie tiefer S3orn in ben ©tücfen beS 
attifeben SomöbienbicbterS fftrubelt. Qobann §einrid) Siojf, ber Safer beutfeber 
Überfefmngghmft, füllte fein ©reifenalter mit einer Überfettung be§ 2(riftopt)ane§ 
ang. Sie (Bahn »ar gebrochen, immer Hon nettem reiste bie Slttfgabe. Oitemaitb 
aber bat eS beffer berftanbeit, ben attifeben ©dfaff jn „feinen lieben Seutfd)en 
föveeben su (affen atë Sroijfen! Unb menti jebt bie britte ?(uflage feiner 
Überfettung an unfereê ®o(feg S()ür um ©ittlaft bittet, fo siebt fie ein, roie ein 
guter fyreunb unferer Sugeitbseit unb tuie ber ei'nft=f>eitere ©enofi be§ 99caitne§. 
Sft bod) 2(tben erft mieber in ®eutfd)Ianb neu auferftanbeu ! 
DER WAHRHEITPFAD. 
Ein buddhistisches Denkmal. 
Aus dem Pâli 
in den Versmaassen des Originals 
übersetzt von 
Karl Eugen Neumann. 
gr. 8. 1893. geh. 3 Ji 50 Jf. 
Ser SubbbiämnS ftebt, tuorauf ©dtoftenbatter nad)brüd(itf) bhtgetttiefen 
bat, in engfter SSerttmnbtfdjaft jn beut ©mpfinbett ber ©egenmart. 
©in richtiges Urteil über ibtt fid) su bilben, ift nur auf ©rttnb feiner 
eigenen Schriften möglidj. „Ser SBabrbeitgftfab", befanttt aid Sbammaftabant, 
ift eitxeS ber berborragenbften Settfmnler be§ edjten 33itbbbiêtnuâ. Ste fed)3= 
unbstuansig Saftitel be® S8ud)e§ geben ein fdjimeê unb reitte§ 33i(b ber bub= 
bbiftiidjen SSeiSbeit. Sie Überfettung ait§ bem Urtejt ift in bett SSergtnaffett 
be§ Originals erfolgt unb ift nicht nur treu, foubern lieft fid) aud) angenehm.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.