Bauhaus-Universität Weimar

392 
Das Komische. 
Wenn aber durch die äufsere Hülle ein tiefernstes Antlitz 
blickt, so kann das uns die Komik der Seltsamkeit ver¬ 
gessen machen. 
So wenig dieser Ueberblick darauf Anspruch erheben 
kann, das grofse und mannichfach gegliederte Reich des 
Komischen vollkommen zur Darstellung gebracht zu haben, 
so wird er es doch, wie ich glaube, einleuchtend machen, 
dafs die aufserästhetische Grundlage des Komischen that- 
sächlich in einem Verkehrten besteht, welches wir mit dem 
Gefühl unserer Ueberlegenheit betrachten. Wir haben 
bei jedem Komischen das behagliche Pharisäer¬ 
gefühl, dafs wir nicht sind wie dieser Ver¬ 
kehrten einer. — Ich führe zur Bestätigung noch folgende 
treffenden Worte Kuno Fischers an : „Man kann Kinder 
nicht vergnügter machen, als wenn man ihnen das Gefühl 
der Ueberlegenheit gibt, wenn man sich im Laufen 
fangen, im Spielen besiegen läfst, oder gar den Unge¬ 
schickten und Einfältigen spielt, der nicht nachmachen kann, 
was das Kind so leicht Vormacht, oder seine Zauberstückchen 
nur anzustaunen, aber nicht zu begreifen vermag. Das 
ganze Vergnügen des Kindes beruht auf dem wirklichen 
Gefühl der Ueberlegenheit oder, was dasselbe heifst, auf 
der Vorstellung unseres Unvermögens. Wenn es erst merkt, 
dafs wir nur zum Schein ungeschickt waren, im Spiele ab¬ 
sichtlich verlieren wollten, dafs nicht wir die Getäuschten 
sind, sondern es selbst, so ist ihm der Spafs und die gute 
Laune verdorben; und wenn noch weiter gespielt werden 
soll, macht sich das Kind wohl die naive Bedingung : du
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.