Bauhaus-Universität Weimar

312 
Das Erhabene. 
muthig. Ein gothischer Thurm dagegen, dessen Höhe drei¬ 
mal gröfser ist, wirkt entschieden erhaben. Wo liegt da 
die Idee einer unendlichen Gröfse? Oder wo auch nur das 
Gefühl der subjectiven Unermefslichkeit ? Ich kann die 
Höhe von 450 Fufs ebensogut annäherungsweise schätzen 
wie die von 150 Fufs, und auch die Vorstellung, dafs der 
erhabene Thurm den zierlichen um dessen doppelte Höhe 
überragt, hat doch wahrhaftig nichts Mafs- und Endloses an 
sich. Es hilft auch nichts, wenn man die ästhetische Per¬ 
sonification herbeizieht und sagt, der erhabene Thurm trete 
uns ästhetisch als eine unendlich überlegene Persönlich¬ 
keit entgegen, weil uns für die geistige Macht, die während 
der ästhetischen Betrachtung aus einem so gewaltigen Bau¬ 
werk spreche, alles Mafs fehle. Denn dieses Mafs fehlt 
uns doch auch bei dem dreimal kleineren Thurm vollstän¬ 
dig, ohne dafs dadurch an Stelle des zierlichen ein er¬ 
habener Eindruck träte. Das Gefühl der Erhabenheit wird 
eben in diesem Falle thatsächlich nicht erst durch die Idee 
des Unendlichen geweckt, sondern es genügt, dafs mir ein 
Object entgegentritt, dessen Verhältnisse entschieden über 
% 
das Normale hinausgehen und mir daher als etwas unge¬ 
wöhnlich Mächtiges imponiren. Geradeso verhält es sich 
bei dem gewaltigen Wasserfall, bei dem Orkan, bei dem 
Hochgebirge und vielen ähnlichen Erscheinungen : Die Vor¬ 
stellung des aufsergewöhnlich Mächtigen reicht vollständig 
aus, um den erhabenen Eindruck hervorzubringen und be¬ 
darf der Hilfsvorstellung des absolut Unendlichen durchaus 
nicht. So wenig ich eine mir drohende Kraft unendlich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.