Bauhaus-Universität Weimar

192 
Illusion und Täuschung. 
beginnt und dadurch alles Ruhende bewegt, alles Todte 
lebendig macht, eine Täuschung, die ich nur spielend gelten 
lasse, in die ich freiwillig eingehe und die ich freiwillig ver¬ 
lassen kann. 
Von der auf diese Weise gekennzeichneten ästhetischen 
Illusion, in der wir spielend uns selbst täuschen, ist die 
thatsächliche Täuschung, durch die wir ernstlich getäuscht 
werden, scharf zu unterscheiden : jene ist activ und frei¬ 
willig, diese passiv und unfreiwillig. Die wichtigste Täusch¬ 
ung, die hierbei in Betracht kommt, ist die, wodurch wir 
ein Kunstwerk im Ernst (nicht spielend) für das reale Vor¬ 
bild halten, welches der Künstler eben „täuschend“ nach¬ 
geahmt hat. Es ist sicher, dafs der Künstler überall da, wo 
er eine solche Irreführung beabsichtigt und erreicht, den 
eigentlichen Zweck seiner Kunst verfehlen mufs. Denn vor 
allem erwarten wir im Kunstwerk die Wiedergabe einer 
wahrhaft ästhetischen Anschauung; die ästhetische Anschau¬ 
ung ist aber, wie ich im ersten Theil zu zeigen versuchte, 
immer mit einer Concentrirung auf bestimmte Seiten der 
Erscheinung und in Folge dessen mit einer Abstraction von 
andern Theilen des sinnlich Gegebenen verbunden. Wo der 
Künstler die Natur so unverändert und vollständig wieder¬ 
gibt, dafs er uns täuscht, da haben wir ein Recht, zu ihm 
zu sagen : du bist sehr geschickt, und wir bewundern deine 
Geschicklichkeit; aber wozu die Mühe? Stelle den realen 
Gegenstand vor uns hin, und wir haben genau den gleichen 
Genufs. Das, was wir eigentlich von dem nachahmenden 
Kunstwerk erwarten, nämlich dafs es uns zuruft : seht, so
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.