Bauhaus-Universität Weimar

Die Lust an der inneren Nachahmung. 179 
Vorstellung der Sache, Einschränkung nennen, das nenne 
ich nach der meinen Erweiterung. Ich würde also viel¬ 
mehr gerade umgekehrt sagen : mit dem Angenehmen, 
mit dem Guten, mit dem Vollkommenen ist es dem Men¬ 
schen nur ernst; aber mit der Schönheit spielt er. . . . 
Denn, um es endlich auf Einmal herauszusagen, der Mensch 
spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Worts Mensch 
ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt. . . . 
Dieser (zunächst paradox klingende) Satz ist auch nur in 
der Wissenschaft unerwartet : längst schon lebte und wirkte 
er in der Kunst und in dem Gefühle der Griechen, ihrer vor¬ 
nehmsten Meister; nur, dafs sie in den Olympus versetzten, 
was auf der Erde sollte ausgeführt werden. Von der 
Wahrheit desselben geleitet, liefsen sie sowohl den Ernst 
und die Arbeit, welche die Wangen der Sterblichen furchen, 
als die nichtige Lust, die das leere Angesicht glättet, aus 
der Stirne der seligen Götter verschwinden, gaben die Ewig¬ 
zufriedenen von den Fesseln jedes Zweckes, jeder Pflicht, 
jeder Sorge frei und machten den Müfsiggang und die 
Gleichgültigkeit zum beneideten Loose des Götterstandes : 
ein blofs menschlicherer Name für das freieste und er¬ 
habenste Sein“*). — Und welch ein edles Spiel ist z. B. 
gerade die innere Nachahmung einer grofsen Tragödie! 
Es ist ein inneres Spiel, welches uns aus all den Halbheiten, 
den kleinen Sorgen, den ängstlichen Umwegen und Schwan- 
*) „Leber die ästhetische Erziehung des Menschen“, 15. Brief. 
12*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.