Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Der elektromagnetische Telegraph in den einzelnen Stadien seiner Entwicklung und in seiner gegenwärtigen Ausbildung und Anwendung nebst einer Einleitung über die optische und akustische Telegraphie und einem Anhange über die elektrischen Uhren
Person:
Schellen, H.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39609/99/
87 
SMe DlabekTelegrcwhen. 
2fuS biefem ©runbe muß bet ©ebanfe, bie Gfifenbahm©leife als 
Seitung fur eleftrifche Telegraphen z« benuhen, aufgegeben werben. Dazu 
fommt nod), baß aud) bet auSreichenb ifolirten Schienen jebe 2luSlofung, 
jebeS $3etpellen berfelben, fc wie baS Gefahren ber 33ahn, wobei bie bei= 
ben ©leife metallifch oerbunben werben, zu enblofen Storungen S3etan= 
(affung geben würbe. 
2lber bie große SeitungSfdhigfeit beS (SrbteidhS, welche S te in h cil 
bei biefen S3erfud)en beobachtete, führte ihn auf ben ©ebanfen, ob eS 
nicht möglich fei, ben S3oben felbp als Leiter ju benufcen 
unb fo wenigPenS bie 4>dlfte ber SeitungSfette zu erfpa = 
ren. (Sr fanb biefeS nollpdnbig bepdtigt unb fab ftd) baburd) imStanbe, 
feinen Telegraphen mit einer einzigen Drahtleitung in Thdtigfeit ju 
nerfe|en. 
Diefe (Sntbecfung Steinheirs,bie6frbealsSeitung für 
ben galoanifchen Strom anzuwenben, gehört $u ben glanzend 
pen (Srftnbungen in bem ©ebiete ber eleftrifchen Telegraphie unb iff als 
ein gortfcbritt zu bezeichnen, welcher zur Anlegung großer elefwifdjer Te^ 
legraphenlinien am meipen beigetragen h^t. 
Stein heil felbp fpricht ftd) über feine dntbecfung folgenberma* 
ßen auS: 
9Kan fann aus fogenannten fd>tecf>ten Seifern (24), wie baS (Srb- 
reid), baê 3ßaf[er u. f. w., eben fo gut als aus ben am bepen leitenben 
Metallen donbuctoren herpellen, wenn man fte nur in bemfelben S3er= 
haltniffe bidder macht, als fte fehlest leiten, ©efefct, 5öa(fer leite lOOOOO 
mal fd)led)ter als Tupfer, fo fann non SBaffer ein Seifet hergepellt wer* 
ben, ber nicht mehr Sffiibetpanb bietet, als ber fupferne, wenn feine Durd); 
fehnittspdehe 100000 mal großer ip. Um aber fo große DurchfcbnittSpdchen 
beê fd)led)ten Seilers zu erhalten, ip nur nothig bie dnben beS metallifchen 
TheileS ber Seitung in gleichen (SRetallplatten) oon ben erforberlichen 
Dimenftonen auSgehen ju taffen, unb biefe in Berührung mit bem me= 
tallifdhen Seifet zu bringen. 
So fonnte %. S3. §wifd)en ber f. 2lfabemie unb meiner Sternwarte 
eben fo gut als mit him unb zurueffuhrenbem Drahte telegraphirt werben/ 
nachbem berjenige Draht, in welchem bie Kraft; unb geichemTfpparate 
eingefchaltet ftnb, an feinen beiben StationSenben mit Kupferblechen twn 
einigen £luabratfuß gldche oerfehen würbe, bie in baS drbretd) einge= 
graben waren. $ier bepanb bie eine $dlfte ber Schließungsfette aus 
©ifenbraht t>on 3000' Sange, bie anbere Hälfte aber aus einer 3000' 
biefen (5rbfd)id)te. 
5Bdre man burch bie Theorie nicht oorbereitet auf biefeS Ovefultat, 
fo mußte es uberrafchen, ben galoanifchen Strom mit berfelben Seichtigfeit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.