Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Der elektromagnetische Telegraph in den einzelnen Stadien seiner Entwicklung und in seiner gegenwärtigen Ausbildung und Anwendung nebst einer Einleitung über die optische und akustische Telegraphie und einem Anhange über die elektrischen Uhren
Person:
Schellen, H.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39609/301/
28T 
$)ie Settling. 
bap bcr Dral)t in ber ©ecunbe circa einen 3o(I fortrueft unb baf bte 
Temperatur nicht $u f)odf) geflellt werben barf, weil fonfï bie 5D?affe ntd)t 
(>art unb biefyt genug wirb. 
9Kan ermijjt biefeê am 
bejlen au3 bem 2(nfeben 
ber Umpreffung, welche 
auf ber Dberfldcbe nid)t 
glatt, fonbern flammig unb 
uneben auêftebt, wie ftd> 
ein feï>r &dber Teig bei 
flarfer ^reffton gejlaltet. 
SSefonbere SSorftd^t ijl no¬ 
tbig beim êintegen ber 
STOaffe in ben Œptinber, 
um wo möglich alle 8uft 
weg^ubringen. Denn eingefcbloffene 2uft befcbdbigt ba6 gabrifat, inbem 
jebe Suftblafe uor bem SEWunbjlûcf mit Änall jerfpringt. Spiele 2uft, bie 
nidbt gan$ bi$ jefct entfernt werben fann, entweicht auch nach unten, wo 
bie Drahte eingefubrt werben. 
©ie umprefjten Drahte geben je|t nach oben erjl über einen naffen 
©cbwamm $ur 2Cbfuf)lung unb ^wifeben Tudblifcen. Sn ber obern (*tage 
aber, wo fie fd>on mehr gejligfett gewonnen haben, über naffe SKollen unb 
©cbwdmme, etwa 60' weit, wo fie ftd) auf einen $a3pet aufwinben. 
©ie werben nun auf einen ^weiten $aêpel ubergewunben unb babei, wo 
eg notbig ifl, auëgebeffert. Da$u bebienr ftd) ber Arbeiter einiger in einem 
^oblenbeden erbi|ter Grifen unb porrdtbiger ©treifen ber SDîaffe, welche 
ebenfalls porber an bem geuer erweicht unb fo, wo e$ notbig ijl, ange= 
totbet werben. 
101. Prüfung bet umpre^ten Draljte auf SfuHrung unb 
tfeitungSfa^igfeit* Die vorläufige Prüfung beê Drabteê aufSfolation 
wirb nun ton ben Arbeitern auf eine febr ftnnreicbe 5ßeife folgenberma* 
f?en porgenommen: 
Der §ule|t genannte Jpaépel h, gig. 148, bat einen SSteiring b, an 
$ig 148. 
gig 147.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.