Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Der elektromagnetische Telegraph in den einzelnen Stadien seiner Entwicklung und in seiner gegenwärtigen Ausbildung und Anwendung nebst einer Einleitung über die optische und akustische Telegraphie und einem Anhange über die elektrischen Uhren
Person:
Schellen, H.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39609/167/
155 
£)te 3«i9er*$>ïegrapben. 
eingreift, unb bei feiner SSewegung nad) unten baffelbe genau um einen 
3abn weiter bref>t, bagegen bei feiner Bewegung nad) oben über bie fcbiefe 
Gfbene beê folgenben 3<*bne$ f)inwegg(eitet unb ftd) in bie nadbfle 3abn* 
lucfe einlegt. 
2fuf bem @efMe D ft£t ein zweiter Spaten h alê ©perrbafen, wel^ 
d)er ba$u bient, bei ber zule^t genannten Bewegung beê $afenê H* nad) 
oben eine rucfgdngige SSewegung beê $Kdbd)enê R zu oerbinbern. 
2fufjerbalb ber 9ftefffngfapfel, über bem 9ftdbd)en R unb mit it)v con^ 
centrifd), liegt in ber 5D?itte einer freiêformig georbneten Sajlenreibe bie 
SSucbflabenfcbeibe; bie 2f*:e b, welche burd) bie glatte P* gebalten wirb, 
gebt burd) biefe ©cbeibe binburd) unb tragt einen fidblenten SSucbflabem 
feiger, ber baber jebe SSewegung beê 9ïdbd)enê R mit mad)t. 
©o oft nun ein 0trom burd) bie Umwinbungen beê Grleftromagnes 
ten circulirt, Rieben ferne $3ole MM* ben 2fnfer AA* an, ber 5pebel H be* 
wegt ftd) nad) oben unb ber $a£en H1 legt ftd) in bie folgenbe 3abn- 
lûcfe beê 9tdbd)enê R ein. 
sffiirb hierauf ber 0trom unterbrochen, fo laffen bie $Pele MM* ihren 
2fnfer AA* fahren, bie geber F\ welche nermittelfî eineê auf ben ©orn g 
paffenben ©d)lûffelê fldrfer unb fcblaffer gefpannt werben fann, jiebt an 
bem^ebel f ben 2fnfer zurucf unb ber Slrm H gebt mit feinem #afen H* 
wieber nad) unten in feine frühere Sage. ©abei jiebt benn H* einen 
3abn beê SKdbcbenê R unb zugleich ben SSucbjîabenjeiger über ber Sieben* 
fd)eibe um ein 3^d)en=3nteroall fort. 
©er wicbtigfïe £beil beê ganzen Apparates, welcher eine an heil5 
ten be SSewegung beê Ttrmeê H unb bab?t ein anbaltenbeê JKunblaufen 
beê Setgerê erhalt, ifï baê ©djiffehen mm', fo genannt, weil eê wie 
ein 5ßeberfd)iffd)en fortwabrenb btn unb §ttrucf gebt. 
2iuf bem 2D?efftngfu£e S erbebt ftd) ein fletneê ®?efftngfdulchen, an 
beffen oberem Grube baê längliche mit zwei ©.ueranfdhen x,x* oerfebene 
0chiffchen non Tupfer leicht beweg(td) angebracht ifî. 2fm Grnbe etneê 
jeben biefer 2fnfd£e xyx1 fleht fenfred)t $ur glacbe beê ©d)iffcbenê ein 
fleineê, aufwartê geridjteteß $upferfïû
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.