Bauhaus-Universität Weimar

10 
mußte im Berlaufe meiner ttnterfuchungen über bie 
8?avBeu, unb namentlich bie fërifteng ber bvei ©ritnbfarben, aud) 
BremfterS Qlnflcht einer Prüfung untermerfen. <53 fei mir hier 
Vergbnnt, nur baS ülefultat biefer ttnierfuehiing ohne ihre (Singel* 
heilen angufüht'en. JDie Sm'benvercinberungen, mettre Bremfier 
mahrgenommen gu haben glaubte, beruhen größtenteils auf 16rS- 
her nicht ober rncmg beachteten ^hhffologtf^en Borgängen. (Sin* 
mal ïann nadjgemtcfen merben, bag bet feinem Verfahren tut 
Singe felbft geringe Betunreinigungen beS von ihnt für homogen 
gehaltenen Sichtet entfielen mußten, Betunreinigungcn, melche 
unter ben obmaltenben ttmfKinben htnreid?ettb mären, um bie 
Srarbe beS betreffenben SichtS merflid; gu beraub ent, ©o mar 
g. B. baS gelbe Steht, melcÇeS burch Blaues ©laö meiß ober 
btaumeig gemorben fein foHte, mit blauem Sichte teils im BrtSma 
teils im Sluge felbft Verunreinigt morben. 
Slnbete ftarbenveränberungen beruhten auf (Sontrajhrftei* 
nungen, meiche bei ben lebhafteren Farben beS ©pectrum in einer 
ungernöhnltd;en ©tarie auftreten. ©o fah bnS ©elb int ©pectrum 
ber braunen Malfamé, mo es neben glangenbem Sftoih ficht, lehr¬ 
haft grün auS, ifolirt betrachtet blieb cS bas reinfte ©elb. Sind) 
ift cs mir gelungen eine Sftethobe auSftnbtg gtt machen, meldje 
bie Uebelftiinbe ber von Bremjler befolgten befeitigt, unb alle 
fcl;einbaren Beranbcrungen ber Farben vcrfcf;mtnben macht. 3'u 
noch anberen fallen gingen BremfterS Beobachtungen bavon 
ab, bag bie einfachen Farben bet großer Si^tjKirle ihren Farben* 
ton merllich veranbern. 3)ann mirb Biotett unb Blau blaumeiß;, 
ober gang mcig, ©rün unb ©elb gelbmeiß, enblich S^ot'h hc#fl^& 
(SS bletbt alfo ber VonCftemion angenommeneSufammen- 
hang ber ©chmhtgungSbaucr ober Brecf;barleit mit ber SfavBc 
unveriinbert begehen. 
Berfolgen mir bie Begleichung ber %on* ttnb Srarben* 
empfmbung melier. <$S tritt uns gunlichfi baS bemerlenSmerthe 
Bei’h^iltmß entgegen, meines in ber 
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.