Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Versuche über die Wirkung der Tyrosinase aus Russula delica auf Tyrosin. tyrosinhaltige Polypeptide und einige andere Verbindungen unter verschiedenen Bedingungen
Person:
Abderhalden, E. Markus Guggenheim
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39594/6/
336 Emil Abderhalden und Markus Guggenheim. 
Fortsetzung. 
Angewandte 
Ange¬ 
wandte 
P • A • . . ’ * r . -, 
Beginn 
! ■ . 
Nr 
Tyrosin- 
Fer- 
Zusatz 
Bemerkungen 
i 
menge 
i/ y ■ •' • *■' ‘ / g 
ment- 
tnenge 
f . / * • ' , * . * : 
t •. ' ; i-*’ ; 
r * 
der Färbung 
11 
4 crm '/»«o-m- 
[ > \ • >•••. . 
1 ccm 
1 ccm ‘/‘-m- 
Fast sofort ; Wie bei 2. 
Lösung 
rv • v . 
Prolin 
■ /• . , , . . / . 
! • 
[ * • * • . ; * • / V ‘ % * 
12 
» 
: , • Y ». •. • t • 
l ccm 
• v V 
» ■ 
^ . • , . ». * • . . , 
-•. ' :• *' ! 
. '• >. : ’ - 
b*.;v. ■ 
1 •.. • 
t • . c 
d-Serin 
! . 
w 
1 
» 
: ’ / . 1 
1 ccm ‘/«oo-m- 
♦ 0 
• > 0 » 
dl-Isoserin 
14 
» 
: ' ;v ■ 
i 
1 ccm */#*tn- 
• t > 
* » * 
• 
j . .. - 
dl-Isoserin 
' * '.'Vv*’ *11 
:• " .. •*' 1 ‘ ■' •. 
15 
*• * .• • ...i 
» 
\ vVv r *• V i 
# • 
1 ccm l/‘oo-m- 
» 0 
* 0 » 
. 1 
kV;^f .v v 
1-Pln*nyl- 
* ' * ' * V* * *• * * ' 1 
y t ; 
• 
alanin 
i ■ 
l(i 
t 
j\ m v/. , , • t * 
» 
1 
l ' • i 
• ■ ■ i 
1 
» 
i 
•; » vt • 
0 0 V 
17 , 
. ■ 1 
0 
’ • • ' • ■ •’ i 
» 
1 ' v,.* ’ ■ 
1 ccm '/»oo-m- 
Nach 
Ausgesprochen-' 
J 
. . . / ? 
, : ;• ; . 
1-Asparagin- 
ca. *'* Stunde 
Hemmung 
i 
'' ; ; l 
süure 
>.’•/ v ; -■ • • : 
Die Färbung bleibt 
v- >• , 
* v. . 
1 -v. . ^ .} 
schwächer 
. j 
.. . . • . i 
. * • ' ; • *y • 
• V * • • • ' •• 
als bei Versuch 2 
18 
’ .* 
t • .4 
k # . *1 
0 J 
1 ccm V«oo-m- 
i 
à ■■■■ i • •• . 
Die Hemmung war 
1 
d-GIutamin- i 
■ • • ' : ‘ • 
: - i 
etwas schwächer aL 
•" 4- •* 
: a v ■ ! 
: 
' • 1 
säure 
i 
- • 1 
k:V | 
bei Versuch 17 
Aus diesen Versuchen ergibt sich, daß die Färbung der 
angewandten Menge 1-Tyrosin durch Zusatz von geringen Mengen 
von Aminosäuren nicht beeinflußt wird. Einzig d-Glutaminsäure 
und 1-Asparaginsäure machen eine Ausnahme. Hier zeigt sich 
starke Hemmung bei Anwendung von l/ioo-m-Lösung der ge¬ 
nannten Aminosäuren. Diese ausgesprochene Hemmung hängt 
offenbar ausschließlich mit dem stark sauren Charakter dieser 
beiden Dicarbonsäuren zusammen. Bei Verwendung stärkerer 
Konzentrationen (Normallösung) zeigte sich bei Glykokoll und 
d-Alanin, besonders aber bei ersterem eine deutliche Hemmung 
Wurden noch größere Konzentrationen gewählt, so ließ sieft 
bei allen verwendeten Aminosäuren eine ausgesprochene Ver¬ 
langsamung der Reaktion naehweisen und durch ganz große 
Konzentrationen wurde der Eintritt der Reaktion fast ganx
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.