Bauhaus-Universität Weimar

R. Wagner, Organ des Zitterrochens. 
439 
messer verlieren, gehen aus ihnen zuletzt dünnere Aeste hervor, 
an denen die Scheide sich plötzlich enger anlegt und verschwin¬ 
det. Von ihnen entspringen, gewöhnlich sehr gespreizt, viel fei¬ 
nere blässere Aeste .... Ich nenne diese Aeste oder vielleicht 
besser Zweige : Aeste der zweiten Ordnung, Secundäi- 
iiste.... Diese Aeste verzweigen sich sogleich hirschgeweihartig, 
werden sehr fein und enden, wie es scheint, frei und offen, ent¬ 
ziehen sich aber bei einem Durchmesser von -g J t, bis ,u1® ® Linie 
der weiteren Beobachtung. Sie bilden, so wenig als die Aeste 
der ersten Ordnung (wie es Sam annahm) ein Netzwerk; sie 
communiciren weder unter sich, noch mit den benachbaiten End 
zweigen .... Es bleibt immer noch Raum genug frei, wo man 
blos das feinkörnige Parenchym ohne Nervenverästelungen wahr¬ 
nimmt. Jeder Secundärast hat sein eigenes Gebiet und bleibt m 
einiger Entfernung von den Endverzweigungen der Sckundäräsle 
anderer Primitivfasern .... Hier siebt man also auf das Genaueste 
die Bahn, welche das Nervenagens in cenlrifugaler Richtung zu 
durchlaufen hat, und man kann dessen Ausstrahlung und Entla¬ 
dung im elektrischen Gewebe gleichsam graphisch voigezeicine 
sehen. Diese Anschauung schliefst jede Art von Schlingen i ung 
der Primitivfasern aus.” . .. 
Eine ähnliche fortgesetzte Verzweigung der Pnmitivnerven- 
röhren fand Hr. Wagner auch in den Muskeln. Aber noch einen 
anderen grofsen Fortschritt machte in diesem Jahre die feinere 
Anatomie des Nervensystemes. Es wurde nämlich das Verhaltn.fs 
der Nervenröhren zu jenen rälhselhaften Gebilden, den Gang .en- 
kugeln, in morphologischer Beziehung endlich aufgeklart Helm¬ 
holtz hatte bereits mit Bestimmtheit ausgesprochen, dafs bei den 
Wirbellosen die Primitivröhren aus den Ganghenkugen ine 
Ursprung nähmen, und mehrere Forscher hatten diese Beobach¬ 
tungen bestätigt und erweitert. Nun wurde fast gleichzei ig 
die Hm. Bidder an einem Trigeminusasle, Rud. agner, _ 
an den Spinalganglien der Rochen die Entdeckung gemach dafs 
die Primitivröhren hier durch die Ganglienkugeln h.ndurcl,treten 
so dafs von jeder Kugel zwei Röhren abgehen die eine nich 
dem Gehirn, die andere nach der Ausbreitung er er' 
Das Nähere dieser Beobachtungen, welche sich fur die Nerven-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.