Bauhaus-Universität Weimar

6. Elektrophysiologie. — 
der Schwimmende, bei wagrechter Haltung des Zitterrochens sich 
um seine eigene Axe nach Belieben drehen und mit beiden Hän¬ 
den nach allen Punkten eines senkrecht auf ihn gedachten Kreises 
zeigen kann, sondern auch die letzten Nervenendigungen selbst 
auf den Querscheiben des Organs jede mögliche Richtung im 
Horizont inne haben. 
R. Wagner. Ueber die Endigung der Nerven im elektromo¬ 
torischen Organe des Zitterrochens. 
Hr. Rudolph Wagner, genöthigt, sich krankheitshalber in 
Italien aufzuhalten, wählte Pisa zu seinem Wohnsitz und benutzte 
seine Mufse daselbst zu einer Reihe wichtiger Arbeiten über die 
feinere Anatomie des Zitterrochens. Von diesen Arbeiten gehen 
uns hier nur diejenigen an, welche sich auf den Bau des elektro¬ 
motorischen Organs beziehen. Sie sind aber so bekannt geworden, 
dafs es wohl genügen wird, wenn hier nur des hauptsächlichsten 
Ergebnisses derselben gedacht wird; und eine solche Einschrän¬ 
kung erscheint um so rathsamer als hier ohnehin nicht der Ort 
sein dürfte auf anatomische Einzelheiten, vorzüglich ohne Beihülfe 
von Abbildungen, einzugehen. 
Die Frage nach der Endigung der grofsen Nervenstämme, 
welche sich von den sogenannten elektrischen Lappen des Ge¬ 
hirns aus ins elektromotorische Organ versenken, ist begreiflich 
diejenige, deren Beantwortung für die Theorie der Wirkungen 
dieses Organs von der gröfsten Wichtigkeit sein mufs. Man wufste 
bereits, vorzüglich durch Valentin, 1 dafs die letzten Endigungen 
der Nerven sich auf den queren Scheidewänden der Säulchen 
des Organes ausbreiten, so dafs der der Axe der Säulchen gleich¬ 
gerichtete Strom also senkrecht auf die Nervenendigungen ge¬ 
schieht. Valentin hatte aber geglaubt auf den Scheidewänden 
Schlingen der Primitivnervenröhren zu erkennen, wie man sie, 
seitdem Prévost und Dumas behufs ihrer elektrischen Theorie 
der Muskelzusammenziehung2 dieser Hypothese bedurft hatten, 
1 A. a. O. S. 255*. 
2 Magendib, Journal de Physiologie expérimentale. 1823. t. Hl* 
Pt 301 • '
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.