Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Pianoforte in seinen akustischen Anlagen
Person:
Hansing, Siegfried
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39581/28/
20 
Das Pianoforte in seinen akustischen Anlagen. 
unterscheidet, daß das Intervall der Prime von längerer Zeit¬ 
dauer ist, als das der Oktave und empfindet dabei eine merk- 
liebe Übereinstimmung in beider Bewegungen. Die Bewegungs¬ 
übereinstimmung beider Klangkörper von Prime und Oktave 
liegt in ihrem überaus einfachen Takt Verhältnis, 1-2-1-2 usw., 
wir nennen diesen Takt einen Doppeltakt. Kommen zwei Töne 
z. B. Prime und Quarte in Zusammenklang, so steht das Ton¬ 
verhältnis wie 3 : 4, und hieraus ergibt sich durch das Inein¬ 
andergehen der Stöße ein 3A-Takt. Hierbei wird ein besonderer 
Rhythmus in der Bewegung der Stöße erzeugt, wie er in keinem 
Einzelklange, auch in Prime und Oktave nicht, zu finden ist. 
Dieser Rhythmus ist wieder unterschiedlich von dem 2/3-Takt 
einer Prime und Quinte im Zusammenklange. Durch einen 
perfekten und imperfekten Rhythmus unterscheidet das Ohr die 
Konsonanz von der Dissonanz usw. Diese Ausführungen über 
Klang, Ton und deren Empfinden sind Eindrücke, die jeder 
Musiker naturgemäß mitempfinden wird. Warum sollen wir nun 
einen Prozeß, welcher mit unserem musikalischen Empfinden 
harmoniert, ausschalten und dafür dem unbegreiflichen Wunder 
der Harfe im Ohr unsere Anerkennung zollen? Also beginnen 
wir dies Märchen: „Es war einmal eine wunderbare Harfe 
im Ohre usw.“
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.