Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Pianoforte in seinen akustischen Anlagen
Person:
Hansing, Siegfried
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39581/184/
176 
Das Pianoforte in seinen akustischen Anlagen. 
Fabrikanten“ in der Hauptversammlung, die am 9. Februar 1909 
in Leipzig stattgefunden bat, einzuführen willens sind, mitteilen. 
Es bezeichnet der Buchstabe: 
Hebeglied der Mechanik 
Hebegliedsattel 
Stoßzunge 
Auslöserpuppe 
b Hammeraxe j e 
c Hammerrolle p 
d Repetierschenkel i 
a Abnickschraube h 
Bis heute steht das System Erard bei den Flügelmechaniken 
stets im Vordergründe und es kommt daher bei dem Flügel 
vorzugsweise in Anwendung. Verbesserungen an der Repetier¬ 
feder und Abweichungen in der Form der Glieder sind in 
letzter Zeit von den Mechanikfabrikanten vorgenommen worden. 
So finden wir von der Firma Ad. Lexow, Berlin,* Fig. 28 die 
Lexow-Patent-Flügelmeclianik. 
PATENTS! 
Fig. 28. 
Einrichtung einer Feder in ihre Flügelmechanik eingeführt, 
die für die Repetition und zugleich für die Stoßzunge zu 
wirken hat. Diese Feder ist von der Doppelfeder, die unter dem 
Repetiergliede der Herz-Mechanik zu finden ist, nicht allein 
durch ihre Form sondern auch durch eine grössere Elastizität 
* Die Firma Ad. Lexow ist die älteste Pianomechanikfabrik in Berlin. 
Sie hat zu allen Zeiten eine besondere Leistungsfähigkeit bekundet.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.