Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber Gesangskunst (Fortsetzung). Reprint der Ausgabe Leipzig 1865.
Person:
Seiler, Emma
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39578/1/
cSetpäig, ben 17. ^eßtuar 1865. 
«cn Wc(« StltWrift re$ben, ©ari#, ©erïin, SBeimar, Çatte). — Jütinc 3ntung 
Oournalffiu, ïagtôgef^iéte, ©ermifißte«). — @efc$aft«6ericßt be8 Stttg. 
3). SKufifbereinS. — Siterarifcße Slnjeigen. 
îlcôer ^efttngsftunft. 
©on 
6mma Setter. 
(ftortfefcung.) 
der jetjt in £onbon lebenbe, befannte unb beräumte ©e* 
fangleljrer ©manuel © a r c i a(©ohn), ben buSUnbeftimmte, 
Unïlare unferer gegenwärtigen ©efangSlehrart ben tätiget 
einer reellen ©runblage terfelben llar erfennen lief?, betrat 
3uerft ben 2öeg ber wiffenfcpaftlichen gorfchung. @r oerfuchte 
nämlich benKehOopf wäljrenb ber dongebung mit einem fleinen 
langftietigen ©bieget, ben er in bie hintere Sftacfyenljöbte ein* 
führte, ju beleuchten. die ^öd^ft intereffanten unb nichtigen 
9îe[altate|biefcr ^Beobachtungen mürben oon ihm fcponl855 im 
Philosoph. Magazin and Journal of Science vol. X pag. 218 
»eröffentlicbt. 2BäI)renb aber bie Scannet ber SBiffenfc^aft 
©arcia’S BeobachtungSöerfuche mit bem Kehlïopffpiegel fo* 
gleich unb mit ben fc^önften ©rfolgen ju pathdogifchen.Omecfen 
benutzten, nahmen unfere ©efanglehrer nur infofern 9?oti$ ba* 
bon, alS*fie biefelben ohne Prüfung belächelten unb unbebingt 
bertoarfen. ©inige^ranjofen wieBataille unb anbere fugten 
mol ©arcia’S Beobachtungen 3U oerboüftänbigen, jeboch ohne 
befonberè SRefultate 3U erzielen. 
diefe nadjtheilige SRefultatlofïgfeit unb Unllarheit trieb 
mich felbft an, biefeS ©ebiet möglichft grünblich unb erfd^öpfenb 
3U erfotf^en, unb nachbem ich mich biefem dränge mehrere 
Oahre auf baS ©eroiffen^aftefte gemibmet, mar ich im Oahre 1861 
im ©taube, meine neugewonnenen 9?efultate in einem bei Bo§ 
in tfeipjig erfchienenen ©chriftchen „211 teS unb -DleueS über bie 
21uSbilbungbeS ©efangSorganeS bon ©. ©eiler" 3U oeröffent* 
lid)en. ©S mürbe 3U meit füllen, hier naher auf alle hoch ft 
intereffanten unb. wichtigen ©ntbedungen ei^ugehen, umfo* 
mehr ba baS Berftänbniß berfelben ohne anatomifd)e Befdjrei* 
bung ber ©efangScrgane unmöglich ift. Sftur baS ©rgebniß 
ber bisherigen gorfchungen foil hier infomeitbefproeben werben, 
als baffelbe einen flaren ©inblicf in baS -Jîaturwibrige unferer 
feigen ©ingweife gewährt, berührte irrige SJMnungen unb 
Borurtheile wiberlegt unb benSBeg 3U einer anberen, naturge* 
niäßeren 23ehanblung ber ©efangftimme 3eigt. 3n Söetreff ge* 
naueren ©inblidfê bagegen befchränfe ich mich barauf, auf mein 
obengenanntes ©chriftchen 3U bermeifen. 
®ie Soneqeugung ber membranöfen ©timmbänber be* 
ruht auf ben gleichen afuftifchen ©efe^en wie bie ber ©aiten 
unferer Onftrumente; bie ©rhöhung ber Söne wirb burch grö* 
gere ©pannung ober burch SSerfürjung ber 23änber fowie auch 
burd) 53erntinberung ber fehwingenben SDîaffe berfelben bewirït. 
Bei ben tieferen Sönen finb nämlich bie ©timmbänber in ihrer 
galten £änge unb Breite in fchwingenber Bewegung, bei ben 
höheren bagegen nur bie feinen, fchmalen Sftänber berfelben. 
Oe nach ber Klangfarbe ber »erfchiebenen îongruppen, bie Wir 
an ber ©efangftimme fennen unb gewöhnlid) mit bem 9?anten 
„Gegiftet" be3eidhnen, oeränbert fidj in einer ber angegebenen 
SBeifen bie ïh^tigleit ber ©timmriçe. Unmittelbar naé einer 
folcfcen Beränberung 3eigen bie ©timmbänber beim ©ingen ber 
Sonleiter mit jebem höhercu©one nur eine größere ©pannung, 
bis bei bemUebergange in ein anbereS fftegifter eineoeränberte 
îh^tigleit beS DrganeS eintritt, bie Bänber wieber loderer 
unb bann aufs üfteue mit iebem höheren -^one tuieberum all* 
mählid) ftraffer werben. 
©oldjer oerfchiebener STh^tigferten beS ©timmorganeS (ober 
Gegiftet) enthält bie ©efangftimme bergrauen fünf, unbein 
geübte»Dhr erfennt biefelben leid)t an ter oeränbertenKlang* 
färbe ber £öne. Bei 3DÎ ä n n e r ftimmen wirb gewöhnlich nur 
mit ben brei tieffîen fftegifîern gefungen; bie beibenhôchftenïlin* 
gen 3U unmännlich unb wiberwärtig. On allen unoerbilbeten 
grauen*©timmen finben fleh ^ie Uebergänge oon einem in baS 
anbere Gegiftet ftetS bei ben gleichenden en, unb nur feiten 
um einen halben don höher ober tiefer, der Unterfchieb 3ml* 
f
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.