Bauhaus-Universität Weimar

Die Sprache. 
299 
Mit Recht wird man diese Methode des Taubstum¬ 
menunterrichtes, wie sie sich in Deutschland im Anschluss 
an die Lautirung ausgebildet hat, als die organische be¬ 
zeichnen können, während die ausserdeutschen Anstalten, 
abgesehen von der Beibehaltung natürlicher Geberden, 
einer künstlichen, an das Mechanische streifenden Zei¬ 
chen- und Fingersprache den Vorzug geben. 
Der oben berührte Zusammenhang zwischen Laut¬ 
sprache und Schrift tritt hier aufs neue deutlich hervor. 
Die Luftschwingungen, vom Hörenden als Laut gehört, 
werden vom Taubstummen in der Form der die Schwin¬ 
gungen bewirkenden Muskelbewegungen gesehen. Und die¬ 
ses Gesehenwerden der Laute geht nahezu mit derselben 
Schnelligkeit vor sich, wie ihr Gehörtwerden, eine Fertig¬ 
keit, welche, da jedem Sprachlaut seine besondere muscu- 
lare Articulation entspricht und da im Verlauf einer Mi¬ 
nute an die sechshundert Laute ausgesprochen werden, 
dem Ablesen einer gleichen Anzahl von Muskelzusammen¬ 
ziehungen in gleicher Zeit gewachsen ist. 
Die Fingersprache ist als Sprachsurrogat eine durch 
die Lautzeichen hindurchgegangene Fingergeberdensprache. 
Von der Schrift hat sie das Moment der Sichtbarkeit, von 
der Lautsprache das des flüchtigen Verschwindens und 
von der allgemeinen Geberdensprache, dass sie die auf 
ein Specialorgan reducirte Geberde ist. Hinter den 
genannten Deformationen der eigentlichen Schrift, Chif- 
fern und Telegraphie einbegriffen, steht immer der ge¬ 
waltige Buchstabe und hinter dem Buchstaben der all¬ 
mächtige Sprachlaut, der verschleierte Logos. Aus die¬ 
sem treten alle Sprachgestalten, wie verschieden sie nach 
Gedankeninhalt und nach äusserer und innerer Form 
sein mögen, hervor, und ihm kehren sich alle wieder zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.