Bauhaus-Universität Weimar

Dampfmaschine und Schienenweg. 
137 
ferner als die Absicht, sich von ihrem eigenen Leibe 
Gesetz und Regel für das mechanische Gefüge ihrer 
Maschinen verschreiben zu lassen. Und gleichwohl ist die 
Abstimmung des einen nach dem anderen eine so zutreffende, 
dass die angesehensten Vertreter und Ausleger des Wissens 
vom Menschen die Verwandtschaft von organischem Vor¬ 
bild und mechanischem Nachbild als Fundgrube namhafter 
Beweishülfe willkommen heissen. Weshalb denn sonst der 
* 
stets erneute Appell der Wissenschaft an die Armatur 
mechanischer Apparate und an den der Mechanik ent¬ 
lehnten Wortvorrath? Vergessen wir nur nicht, dass das 
Unbewusste, wenn es beim Maschinenbau für Einzelheiten 
der technischen Ausführung zurücktritt, dafür um so wirk¬ 
samer zu spüren ist in der Zurückführung der Thätig- 
keitsanlage der Organe auf Rechnungswerthe in mecha¬ 
nischer Formbildung. Denn sehr anschaulich lässt die 
« 
Dampfmaschine erkennen, dass der Fortschritt der höheren 
Mechanik nicht sowohl im unbewussten Nachbilden orga¬ 
nischer Formen besteht, als vielmehr in der Projection des 
Functionsbildes, also überhaupt des Lebendigen und des 
als Organismus thätigen Geistes. 
Was an der Dampfmaschine die hohe Bewunderung 
einflösst, ' das sind ja nicht jene technischen Einzelheiten, 
wie etwa die Nachbildung einer organischen Gelenkver¬ 
bindung durch metallene Drehflächen mit Oelglätte, nicht 
die Schrauben, Arme, Hämmer, Hebel, Kolben, sondern 
es ist die Speisung der Maschine, die Umsetzung der 
Brennstoffe in Wärme und Bewegung, kurz der eigen- 
thümlich dämonische Schein selbsteigener Arbeitsleistung. 
Hier spricht die Erinnerung an höhere Herkunft, die 
den Menschen, dessen Hand das eiserne Ungethüm ge¬ 
baut und freigegeben hat zum Wettlauf mit Sturm und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.