Bauhaus-Universität Weimar

Wenn wir eine Scheibe nach Art der in Fig. 1 ab¬ 
gebildeten mit gleichförmiger Geschwindigkeit rotieren lassen 
und annehmen, daß der weiße Reiz 60 mal so viel Licht 
reflektiert als der schwarze,1) so folgen jeweils eine Anzahl 
von Elementarreizen der Intensität 60 auf solche von der 
Intensität 1, dann folgen wieder solche von der Größe 60 usw. 
Drehen wir nun die Scheibe so schnell, daß ein Reiz nur aus 
einem Elementarreiz besteht, so folgen einander die Ele¬ 
mentarreize 
1, 60, 1, 60, 1, 60 usw., 
von denen je zwei aufeinander folgende eine Periode bilden. 
Mit dem Ausdruck m bezeichnen wir nun das arithme¬ 
tische Mittel der Größen der Elementarreize einer Periode. 
m ist also für den eben erörterten Fall gleich 
Lassen wir die Reize mit halber Geschwindigkeit folgen, so 
ergeben sich die Elementarreize 
1, 1, 60, 60, 1, 1, 60, 60 usw., 
wobei t nicht 2 sondern 4 
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.