Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der physiologischen Optik
Person:
Helmholtz, Hermann von
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39509/592/
580 DRITTER ABSCHNITT. DIE LEHRE VON DEN GESICHTSWAHRNEHMUNGEN. §. 28. 
ganze Fläche in der Farbe des Randes zu sehen, selbst wenn von diesem nur 
ein schmaler Streif ausserhalb der Lücke liegt. Ja, wenn die Kreisscheibe von 
engbedrucktem Papier geschnitten ist, so glaube ich sie in ganzer Ausdehnung 
mit Buchstaben bedeckt zu sehen, bis ich die Aufmerksamkeit genau auf sie 
richte, wo ich dann erkenne, dass ich in ihrer Mitte nichts unterscheide. 
Funcke berichtet, dass wenn die Lücke auf bedrucktes Papier fällt und er 
sich diesseits und jenseits derselben zwei hervorstechende Buchstaben gemerkt 
hat, diese einander genähert erscheinen. Auch in diesem Falle sehe ich die 
Buchstaben in ihrer richtigen Distanz. 
Diese Widersprüche lassen sich wohl daraus erklären, dass wir als Er¬ 
gänzung für die Beurtheilung der räumlichen Dimensionen des Sehfeldes, welche 
hauptsächlich durch die Bewegungen des Auges erlernt ist, auch noch die 
WEBEü’schen Empfindungskreise berücksichtigen, namentlich für kleine, einander 
nahe Objecte, für welche die erstere Art der Beurtheilung vielleicht unvollkom¬ 
menere Data giebt. Ob zwei seitlich liegende schwarze Punkte, die auf ver¬ 
schiedenen Seiten des Fixationspunktes sich befinden, von ihm gleich weit ab¬ 
stehen oder nicht, können wir nicht mit derselben Genauigkeit entscheiden, als 
wenn beide auf derselben Seite und nahe aneinander liegen und zwischen ihnen 
noch ein weisser Fleck des Grundes sichtbar ist, dann ist es nicht zweifelhaft, 
welcher dem Fixationspunkt näher ist, welcher ferner. 
Nun stimmen in den übrigen Theilen des Sehfeldes beiderlei Bestimmungs¬ 
weisen nothwendig überein; in der Gegend des blinden Flecks dagegen fehlen 
die Eindrücke, welche wir zwischen denen des Randes der Lücke erwarten 
sollten und welche das sinnliche Zeichen ihrer räumlichen Trennung sein soll¬ 
ten. Andererseits können wir mittels der Bewegungen des Auges doch richtige 
Erfahrungen über die wirkliche Lage der Randpunkte der Lücke machen und 
sie als getrennt erkennen. Daher ist es möglich, dass verschiedene Beobachter, 
die bald mehr auf dieses, bald mehr auf jenes Moment zu achten gewohnt sind, 
verschieden urtheilen, und dass selbst bei einem und demselben Beobachter 
nebensächliche Verhältnisse für das eine oder andere den Ausschlag geben. 
Ich habe früher bemerkt, dass im Allgemeinen die Lücke eines jeden Auges 
beim gewöhnlichen zweiäugigen Sehen ausgefüllt wird durch das, was das an¬ 
dere Auge an jener Stelle des Sehfeldes wahrnimmt. Diese Regel erleidet aber, 
wie Volkmann gezeigt hat, ebenfalls Ausnahmen. Bezeichnen wir den blinden 
Fleck des einen Auges mit a, die entsprechende Stelle des andern Auges mit a, 
die Umgebung von a mit b, die von a mit ß, die den beiden Stellen a und u 
entsprechende Stelle im Gesichtsfelde mit A, ihre Umgebung mit B, so lassen 
sich leicht folgende Versuche machen: 
1. Wir sehen* mit dem ersten Auge auf weisses Papier und schliessen das 
andere Auge, so empfinden wir 
auf a: 
Nichts, 
auf b : 
Weiss 
auf a: 
Dunkel, 
auf ß: 
Dunkel 
und meinen zu sehen 
auf A: 
Weiss, 
auf B: 
Weiss.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.