Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wissenschaftliche Kinematographie. Einschliesslich der Reihenphotographie
Person:
Liesegang, F. Paul Karl Kieser Oswald Polimanti
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39508/296/
290 
Kinematographie, Mikroskop und Ultramikroskop. 
jekt diente eine Latexlösung der Kautschukpflanze. An Hand der 
Aufnahmen konnte die relative Geschwindigkeit und Richtung 
der Bewegung bestimmt werden. Die mit diesem Gegenstand sich 
befassenden Arbeiten von S e d d i g (1909) sowie B i 11 z u. Sie¬ 
de n t o p f wurden weiter oben (S. 25 u. 103) erwähnt, Von letz¬ 
teren wurde das Ultramikoskop angewandt. 
Die Verbindung des Ultramikroskopes mit dem Kinemato- 
graph hat die Untersuchungsmethoden um ein wertvolles Mittel 
bereichert. Was für einen Fortschritt bedeutete ‘doch das von 
Siedentopf und Zsigmondy (1903) ersonnene Ultramikroskop ge¬ 
genüber dem gewöhnlichen Mikroskop! Mit letzterem war es nur 
möglich, Kadaver von Mikroorganismen und von vielen Zellen¬ 
elementen zu beobachten, weil die Objekte im durchfallenden Licht 
beobachtet und deshalb gefärbt werden mussten, wenn sie sehr 
transparent waren, die Färbung aber den Tod bedeutete. Beim 
Ultramikroskop dagegen ist keine Färbung notwendig; denn die 
Körper werden gewissermassen selbstleuchtend gemacht und er¬ 
scheinen hell auf dunklem Grund. Man beobachtet hier nichts 
Abgestorbenes, sondern Lebendiges. Demgemäss sind die ultra¬ 
mikroskopischen Präparate ihrer Natur nach flüchtig und das 
gegebene Objekt für den Kinematograph. 
Reicher (1910), unterstützt von Scheffer, gelang als 
erstem unter Anwendung der Dunkelfeldbeleuchtung die Auf¬ 
nahme bewegter Blutkörperchen, der wohlbekannten Bewegung 
von Fetttröpfchen im Blut sowie der ins Blut eingebrachten 
Krankheitserreger. Man sieht auf seinen Filmen, wie die Bazillen 
über die roten Blutkörperchen herstürzen, um sie zu verzehren. 
Comandon konnte mit Hilfe seiner durch viele Vorführungen 
bekannt gewordenen ultramikroskopischen Aufnahmen bemerkens¬ 
werte Tatsachen sowohl auf dem Gebiete der Physiologie als auch 
auf dem der Pathologie nachweisen. Seine Bilder zeigen die Zir¬ 
kulation in den Kapillaren des Frosches, sowie bei Asellus, einem 
kleinen Süsswasserschaltier, das keine Blutgefässe hat und dessen 
Blutkörperchen durch alle Gewebe ziehen. Im Blut einer we¬ 
nige Tage alten Ratte sieht . man ausser den gewöhnlichen 
Blutelementen eine grosse Menge feinster, glänzender Punkte 
in lebhaft zitternder und flimmernder, sogenannter Molekularbe¬ 
wegung ; man nannte sie Haemokonien und weiss jetzt, dass sie 
im wesentlichen aus allerfeinsten Fettröpfchen (x i00o rnm und 
kleiner) bestehen, die aus der Nahrung stammen. Die Ratte hatte 
kurz vor der Blutentnahme ihre mütterliche Milchmahlzeit genos¬ 
sen. Comandons Aufnahmen der parasitären Blutkrankhei¬ 
ten, die in der Projektion bis zu 40 000facher Vergrösserung 
gebracht werden, betreffen verschiedene Formen der Spirochae- 
tosen, Spirochaeta des Huhns, Spirochaeta Duttoni, Erregerin 
des afrikanischen Rückfallfiebers, Spirochaeta pallida Schaudinn,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.