Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wissenschaftliche Kinematographie. Einschliesslich der Reihenphotographie
Person:
Liesegang, F. Paul Karl Kieser Oswald Polimanti
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39508/291/
Kinematographie, Mikroskop und Ultramikroskop. 
285 
wir mit n die scheinbare Ablaufgeschwindigkeit der Erschei¬ 
nung und kondensieren letztere. Auf diese Weise werden Einzel¬ 
heiten, die in Wirklichkeit dem Auge unbemerkbar sind, weil 
sie sich während einer sehr langen Zeit entwickeln, in die pas¬ 
senden Grenzen gebracht, die für die Beobachtung nötig sind. 
Dabei muss bemerkt werden, dass diese Entstellung der Wirk¬ 
lichkeit genau im umgekehrten Verhältnis zu dem steht, was 
man durch direkte Untersuchung mit dem Auge erhält. Was 
wir hier im Eilm aufnehmen, sind äusserst langsam vor sich 
gehende Umwandlungen, die notwendigerweise unserem Auge 
bei der Beobachtung entgehen. Plötzliche, rasche kleine Verän¬ 
derungen dagegen, die im Zeitintervall zwischen zwei aufein¬ 
ander folgenden Bildaufnahmen leicht eintreten, können der kine- 
matogr. Aufnahme in ihren genauen Einzelheiten entgehen, und 
wir konstatieren im Film nur ihre Summierung. Nun sind es 
aber eben diese Einzelheiten allein, die das Auge bei einer lang¬ 
sam verlaufenden Erscheinung zu erfassen, zu prüfen imstande 
sind, mit Ausschluss der anderen. Diese Eigenschaft des lang¬ 
sam arbeitenden Kinematographen, der alle gewöhnlich und all¬ 
gemein unsichtbaren Einzelheiten erfasst und die gewöhnlich 
beobachteten bei Seite schiebt und unberücksichtigt lässt, stei¬ 
gert das Interesse für diese Methode immer mehr. 
Im allgemeinen Teile haben wir gesehen, dass die erste 
Methode, die der schnellen Kinematographie, beginnend mit 
der von Marey gegebenen Anregung, wichtige Resultate ge¬ 
liefert, eine grossartige Entwicklung gehabt und mannigfache 
Verwendung bei den Problemen der Locomotion der Tiere, der 
Physiologie, der angewandten Mechanik usw. gefunden hat. Die 
zweite Methode, die langsame. Kinematographie, ist viel we¬ 
niger verwertet worden und sie diente meist zur Verwendung 
in der Mikroskopie. Marey benutzte sie erstmalig vor einer 
Anzahl von Jahren, um das Aufblühen einer Blüte von Volubi¬ 
lis zu studieren. Nachdem späterhin L e-D a n t e c (1897) er¬ 
neut auf den Wert des Verfahrens für wissenschaftliche Untersu¬ 
chungen sowie auch für die Zwecke der Belehrung hinwies, 
griffen P i z o n und Bull (1904) beim Studium der Entwick¬ 
lung einer Kolonie von B o t r y 11 u s darauf zurück. 
Im Jahre 1,909 untersuchte Ries, zuerst im Institut Marey 
in Paris, später in Banyuls s M, mittels der langsamen Kine¬ 
matographie die embryonale Entwicklung des Eies von Echinus, 
\on der Befruchtung bis zum Erscheinen der Segmentierungs¬ 
höhle; die Photographien wurden zu je 7 in der Minute aufge¬ 
nommen. Die erhaltenen Bilder sind auf den Tafeln der Ries- 
sehen Abhandlung wiedergegeben. Aber Chevroton undV1 ès, 
die sich später, wie wir sogleich sehen werden, mit denselben 
Studien beschäftigten, zweifeln auf Grund ihrer Ergebnisse daran,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.