Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wissenschaftliche Kinematographie. Einschliesslich der Reihenphotographie
Person:
Liesegang, F. Paul Karl Kieser Oswald Polimanti
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39508/145/
Die Funkenkinematographie. 
139 
Gesellschaft, XIV. Jahrgang Nr. 10) enthält Geschossaufnahmen, 
deren Frequenzen ziwschen 6400 und 92 200 liegen; ausserdem 
bringt er die kinematographische Wiedergabe eines sehr lang- 
Abb. 98. Abb. 99. 
samen Vorganges, nämlich eines herabfallenden Tropfens, wo¬ 
bei die Funkenfrequenz etwa 250 pro Sekunde beträgt. 
Nach einer anderen Methode hat Schatte (Zeitschr. f. d. 
ges. Schiess- und Sprengstoffwesen 1912, S. 65) 9000 bis 50 000 
Funken pro Sekunde mit hinreichender Gleichmässigkeit erzeugt; 
doch liegt hier eine Beschränkung bezüglich der anzuwendenden 
Energie vor. 
Die bisher behandelten Verfahren der Funkenkinematographie 
liefern sämtlich Schattenbilder, welche Einzelheiten des beweg¬ 
ten Objektes nicht erkennen lassen. Bull suchte diesen Mangel 
einigermassen dadurch zu beheben, dass er stereoskopisch '(mit 
verdoppelter Apparatur) arbeitete. Eine völlige Abhilfe ist nur 
durch Vorderbeleuchtung des Objektes zu erzielen. Diese ver¬ 
langt aber eine ganz bedeutend höhere Lichtstärke des Funkens, 
da hier nur die vom Gegenstand diffus reflektierten Strahlen ins 
Objektiv gelangen, während bei der Schattenaufnahme der ganze 
Strahlenkegel ins Objektiv geworfen wird. Wir haben hier das¬ 
selbe Verhältnis wie zwischen der direkten und episkopischen 
Projektion. Nach den Untersuchungen von Cranz, Günther und 
Külp (Glatzel : Elektr. Methoden der Momentphotographie, S. 
89 'und 101) ist für die Vorderbeleuchtung ein etwa 100 bis 150 
mal grösseren Energieaufwand pro Funken erforderlich, sodass für 
diese Zwecke die Leistung der Maschine bedeutend gesteigert 
werden müsste. Man kann aber bei gleicher Maschine die Ener¬ 
giesteigerung im Beleuchtungsfunken erreichen auf Kosten der 
Funken-Frequenz, also bei geringerer Zahl der Teilbilder. Unter 
dieser beschränkten Bedingung haben die genannten Autoren 
(Zeitschr. f. d. ges. Schiess- und Sprengstoffwesen 1914, S. 64) 
Ergebnisse erzielt, die erkennen lassen, dass mit stärkeren Ma¬ 
schinen die Vorderbeleuchtung auch bei höherer Frequenz durch-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.