Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wissenschaftliche Kinematographie. Einschliesslich der Reihenphotographie
Person:
Liesegang, F. Paul Karl Kieser Oswald Polimanti
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39508/117/
Kinematographen mit optischem Ausgleich. 
111 
Die britische Artillerie-Prüfungskommission hat einen sol¬ 
chen Apparat herstellen lassen, der zur Aufnahme fliegender 
Geschosse dienen soll. Laut einer Mitteilung, die mir Herr Mas- 
kelyne zugehen liess, betrugen die Kosten des Apparates 10 000 
Mark. Abb. 73 zeigt die Kamera; Abb. 74 den ganzen Apparat 
nebst Motorantrieb. Als Objektiv dient ein Cooke-Anastigmat 
F:4. Die Zahl der Belichtungen in der Sekunde wird mit Hilfe 
eines Metronoms festgestellt. Dessen Pendel betätigt einen elek¬ 
trischen Kontakt, der auf den Stromkreis eines Funkeninduktors 
wirkt und die Auslösung eines kleinen Funkens zur Folge hat 
Die Funkenstrecke befindet sich in der Kamera und ist derart an- 
Abb. 75. Kinematographischer Betrachtungsapparat von Ciermont-Huet 
mit rotierendem optischem Organ. 
gebracht, dass der Funken auf dem Rande des Film einen Licht¬ 
eindruck hinterlässt. Auf jeden Ausschlag des Metronoms kommt 
mithin ein Zeichen auf den Film. Wie mir Herr Maskelyne 
seinerzeit schrieb, kann man mit dem Apparat leicht 200 Auf¬ 
nahmen in der Sekunde machen; ja man könne in der Zahl der 
Belichtungen fast beliebig weit gehen, wénn nicht die ‘Licht¬ 
empfindlichkeit des Negativfilm eine Grenze setzte. Die mit dem 
Apparat hergestellten Aufnahmen, die der Oeffentiichkeit nicht 
zugänglich gemacht wurden, sollen vorzüglich gelungen sein. 
Man hat im übrigen aber nichts mehr über diese Kamera ge¬ 
hört. 
Eine ähnliche Anordnung benutzte Clermont-Huet bei sei¬ 
nem Diocinescope, einem kinematographischen Betrachtungs¬ 
apparat, der auf der Pariser Weltausstellung 1900 zu sehen war.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.