Bauhaus-Universität Weimar

164 
G. Révész. 
Verwundeten in den Fang nimmt und so zu seinem Führer zurück¬ 
kehrt. Das Verfahren vereint in sich die Vorzüge aller anderen Ver¬ 
fahren, ohne deren Mängel. Bei einer Prüfung sämtlicher Abrichtungs¬ 
arten durch Sachverständige vor dem Feldsanitätschef im Großen 
Hauptquartier wurde das neue Verfahren einstimmig angenommen und 
sofort im ganzen Heere statt der bisher üblichen eingeführt. Nach 
einigen Mitteilungen über die technische Durchbildung der Methode 
im einzelnen, u. a. durch Untersuchungen im Preuß. Materialprüfungs¬ 
amt, Versuche im Drahtverhau usf., wird die vermeintliche Ver¬ 
besserung des schweizerischen Majors Berdez durch seine „Verweiser¬ 
leine“ zurückgewiesen, die sich als Kückfall in die ursprünglichen 
Fehlerquellen darstellt und schließlich die erfolgreiche Übertragung 
auf den Jagdhund gestreift, wo bisher dieselben Verweisungsarten 
mit ganz ähnlichen Mängeln wie die geschilderten herrschten. 
Tierpsychologische Untersuchungenx). 
Von 
O. Révész. 
Die Untersuchungen bezogen sich auf folgende Fragen: 
Feststellung des simultanen Kontrastes. Ich stellte 
eine Farbenreihe her, die aus verschiedenen Farbenquadraten bestand, 
darunter befand sich z. B. ein grünes Quadrat. Die farbigen Felder 
lagen auf einem grauen Papier und waren mit Florpapier bedeckt. Mit 
Ausnahme dieses Quadrates klebte ich über jedes Farbenquadrat ein 
Reiskorn, auf das grüne wurde jedoch das Korn nur lose gelegt. 
Das Tier wurde auf dem grünen Feld befindlichen Korn dressiert. 
Nach dieser Einprägung legte ich dem Tiere eine Farbenquadratreihe 
vor, in welchem schon neben den objektiven Farben auch ein 
dem objektiven Grün gleich erscheinendes Kontrast¬ 
grün vertreten war. (Herstellungsart : optische Gleichung zwischen dem 
objektiven Grün und einem auf rotem Grund liegenden Grau.) 
Das auf objektives Grün dressierte Tier pickte nun aus der Reihe 
die Körner, die auf dem objektiven Grünen und dem Kontrastgrünen 
lagen, ohne Zögern auf. Durch mannigfaltige Kontrollversuche wurde 
das Ergebnis sichergestellt. Durch die Versuche ist das Vorhanden¬ 
sein von Kontrasterscheinungen bei Tieren zum erstenmal 
festgestellt, ferner gezeigt, daß die Kontrasterscheinungen bei den 
1) Ausführlich in der Zeitschr. f. Psychologie 88, S. 130.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.