Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bewegungs- und Lageauffassung durch das Auge und den Unterarm
Person:
Erismann, Th.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39467/3/
112 
Th. Erismann. 
im allgemeinen viel schwerer wegzubringen sind, hängen ab von der 
akustischen Stärke des Anschlages beim Anhalten der Bewegung und 
anderen akustischen Momenten; auch hier kann die Erwartung zeit¬ 
verlängernd wirken, aber es ist eine total andere Erwartung des end¬ 
lichen Bewegungsschlusses, als es die oben genannte Vorerwartung 
des Bewegungsanfanges war. — Mit diesen objektiven Befunden 
stimmen auch die Aussagen der Vp. aufs beste überein: soll Vp. 
Strecken schätzen, so kann sie (bei guter Einstellung !) nachher nichts 
über die Zeiten sagen, — was doch zu erwarten wäre, wenn Strecken 
nach Zeiten geschätzt wären! Auch das umgekehrte Verhältnis hat 
seine Gültigkeit. Ebenso sind alle Einzelkriterien, die hei der Schätzung 
verwendet werden, anders bei Strecke als bei Zeit (die ganze Auf¬ 
merksamkeitsrichtung ist eine andere). 
Zur Klärung der evtl. Abhängigkeit dieser Streckenschätzungen 
von der Auffassung der Anfangs- und Endlage wurde eine Unter¬ 
suchung der US für Lageauffassung des Auges ausgeführt. Zum 
Vergleich konnten nur abs. US herangezogen werden, da bei der Lage¬ 
auffassung von einer relativen UE nicht gesprochen werden kann. 
Nach der Fixierung des N-Punktes wurde das Auge nach einem rechts, 
dann links, dann wieder rechts aufleuchtenden Punkt gewandt, dann 
erst erschien der V-Punkt; die Lage des N-Punktes mußste also wie bei 
früheren Versuchen im Gedächtnis behalten werden. Die erhaltene US 
betrug 0,25 °, während die US für Streckenschätzung bei adäquatester 
Geschwindigkeit 0,060 betrug, also um Vielfaches besser war. Bei 
kleinster Geschwindigkeit betrug sie allerdings 0,15°, und hier sagen 
auch die Vp. manchmal aus, sie hätten die Lageauffassung bei der 
Streckenschätzung herangezogen. Ein direkter Ausschluß der Möglich¬ 
keit bei Streckenschätzungen mit Hilfe des bewegten Auges sich 
nach Anfangs- und Endlage zu richten wäre immerhin noch er¬ 
wünscht; er läßt sich in gleicher Weise ausführen, wie er in den 
Bonner Arbeiten für den bewegten Unterarm bewerkstelligt wurde. — 
Zusammenfassend läßt sich sagen, daß die UE für Strecken¬ 
schätzungen mit Hilfe des bewegten Auges recht fein ist, und daß sie 
aller Wahrscheinlichkeit nach eine ursprüngliche, auf keine ander¬ 
weitigen Kriterien zurückzuführende Auffassung und Schätzung der 
Streckengröße darstellt. — Die Versuche wurden ausgeführt von 
Herrn Hüls er, Erl. Dr. Lentz und Frl. Pirig im psychoL Institut 
zu Bonn.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.