Bauhaus-Universität Weimar

76 
W. Poppelreuter. 
• « 
4. Begutachtungs- und Ubungswerkstätte, 5. Berufs¬ 
beratung, 6. Hirnverletztenforschung. 
Der von mir erstmalig Januar 1915 in dieser Vollständigkeit in 
Köln begründeten, heute nach Bonn verlegten Station sind haupt¬ 
sächlich, als jetzt noch voll tätige, gefolgt die in Frankfurt (Gold¬ 
stein u. Gelb), München (Isserlin), Königsberg (Reichmann u. 
Kutczinski), Halle a. S. (Pfeifer u. Giese). 
Man kann sagen, daß die theoretische und praktische Psychologie 
das Band ist, das die an sich recht heterogenen Glieder des Hirn- 
verletzten-Institutes zusammenhält. Raum- und Zeitmangel zwingt mich, 
an die Stelle eines Referates über die einzelnen Veröffentlichungen 
eine sachliche Zusammenstellung zu geben und weiterhin von den 
beiden Fragen: a) Was hat die Psychologie der Klinik helfen können, 
b) Was hat umgekehrt die Psychopathologie der Psychologie wieder¬ 
gegeben, nur jene genau zu behandeln. 
1. Die psychologische Methodik, angewandt auf die 
klinische Diagnostik der lokalisiertenAusfallserschei- 
n u n g e n. 
Die Klinik ist in der Regel früher mit grober Behelfsmethodik 
ausgekommen. Einerseits, weil die schweren Fälle, entsprechend dem 
Überwiegen der nichttraumatischen Ursachen, der Apoplexien, Er¬ 
weichungen, Tumoren, Lues, das Hauptkontingent stellten, und ferner 
auch, weil die schweren an den Ausfall herangehenden Fälle der 
früher hauptsächlich auf die anatomische Fragestellung aufgebauten 
Theorie besser zu genügen schienen. Das Bedürfnis, bei chirurgisch 
gesicherten Hirnverletzungen, die nach der klinischen Untersuchungs¬ 
technik teils als „symptomlos“, teils als „restituiert“, teils als nur 
„gering“ beurteilt werden mußten, greifbarere neurologische Befunde 
zu erheben, zwang von selbst zum psychologischen Experiment. Nach 
dem Typus: experimentelle Isolierung, Erschwerung und 
Messung einer Leistung, deren Störung man nach der 
Lokalisation der Verletzung vermuten muß, bzw. die 
kurz nach der Verletzung greifbar gestört war. 
Beispiele: Psychophysische Schwellenmethode zur Diagnose von 
geringen Herabsetzungen der Sensibilität. — Dynamometrisch-ergo - 
graphische Kurven zur Diagnose leichtester Lähmungen. — Tachisto- 
skopische Funktionsprüfungen von Gesichtsfelddefekten und deren 
qualitative Sonderung. — Tachistoskopisches Bildererkennen zur Auf¬ 
deckung leichter optischer Agnosien. 
2. Die psychologische Methodik, angewandt auf die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.