Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die kymocyclographische Methode der Bewegungsuntersuchung
Person:
Bernstein, Nicolai
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39454/1/
Die kymocyclographische Methode 
der Bewegungsuntersuchung. 
Von Mk. Bernstein, Moskau. 
(Mit 20 Abbildungen und einer farbigen Tafel.) 
I. Kymocyclographion. 
Das physiologische Bewegungsstudium erfordert dringend 
eine Begistriermethode der Bewegungen, die 1. eine genügende 
Präzision aufweist, 2. womöglich keinen Einfluß durch Übergangs¬ 
mechanismen auf den Verlauf der zu studierenden Bewegung 
ausübt und 3. eine darauffolgende quantitative Schätzung und 
eine mechanistische Dechiffrierung der erhaltenen Aufzeichnungen 
ermöglicht. Keine von den bis jetzt bekannten Methoden entsprach 
allen diesen Forderungen zugleich. Die gegenwärtig verbreitetsten 
Vorrichtungen zur Registration der Bewegungen mittels mecha¬ 
nischer oder pneumatischer Übergabe fehlen gegen den Punkt 2 
der obengenannten Forderungen, und es kommt öfters vor, daß 
sie den beiden anderen Punkten auch nicht entsprechen. Die kine- 
matographische Registration in ihrer vollkommensten Form1), 
falls sie in genügendem Maße den Punkten 1 und 2 entspricht, 
erschwert ganz bedeutend die Anwendung des Punktes 3. Die 
ckronophotographische Methode von TP. Braune und 0. Fischer2), 
welche von ihnen zum Studium des menschlichen Ganges angewandt 
wurde, ist, obgleich tadellos und bis jetzt nicht übertroffen in 
Bezug auf Punkt 1 und 3, vollkommen unbrauchbar nach Punkt 2, 
infolge einer kolossalen Schwerfälligkeit der von ihnen angewandten 
elf Geißlerröhren, deren Auf setzen auf die Versuchsperson eine 
Zeit von sechs bis acht Stunden3) beanspruchte. Schließlich kann 
die Chronocyclographie4), wie es scheint, allen drei Anforderungen 
1) Zum Beispiel die Zeitlupe von H. Lehmann, le Cinématographe au ralenti 
von A. Débrie, Mod. G. W. u. a. 
2) Abh. d. math.-phvs. Klasse d. Königl. Sachs. Ges. d. Wiss. 21. Nr. IV, 
S. 177 u. ff. 
3) Ibid. S. 182. 
4) F. und L. Gilbreth: Motion Study. 1911; Applied Motion Study. 1917; 
N. Tichonow : Untersuchungen des Zentral-Arbeits-Inst. in Moskau. 1. 6; A. Bern¬ 
stein: Ibid. S. 19 (1923).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.