Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Skizzen aus der Lehranstalt für experimentelle Pathologie in Wien
Person:
Stricker, S.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39435/42/
— 37 — 
ihres Verlaufes in der Strombahn versinnlichen.- Damit war 
ein Grund für die Thatsache gegeben, dass der Nerv, welcher 
innerhalb gewisser Stromstärken nur für den Strom nega¬ 
tiver Elektricität empfindlich ist, an dem negativen Pol besser 
erregt wird, wie an dem positiven Pol. Hier liegt ja der 
Nerv, wie das Bild zeigt, auf dem Kopfe des ungestrichelten 
Keiles —a‘ — a', an dem anderen Pol nur an der Spitze + a 
desselben. 
Ich kann die Thatsachen, auf welche sich das Bild 
bezieht, hier nicht schildern. Doch wird uns das Bild zur Orien- 
tirung dienen. Ich habe durch die Untersuchung am Nerven 
— sage ich — damit nicht nur dem Dualismus der Ströme, 
sondern einem eigenthümlichen Verhalten der Ströme das Wort 
reden müssen. In dieser zuletzt genannten Frage bin ich aber 
mit einem Lehrsätze der Physik in Conflict gerathen. 
Für meine Ueberzeugung waren zwar die Nervenver¬ 
suche ausreichend. Auf die Entwicklung der Lehre hatte 
aber meine Publication keinerlei Einfluss genommen. Wenn 
ich auf die Elektriker wirken wollte, musste ich mich ihrer 
Hilfsmittel und ihrer Beweismethoden bedienen. Von den 
Aerzten aber war gar nicht zu erwarten, dass sie meine Auf¬ 
lehnung gegen einen Lehrsatz, welcher in einigen Handbüchern 
der Physik vertreten wird, ernst nehmen werden. Ich musste 
selbst das Gebiet der physikalischen Untersuchung betreten. 
Der Hauptsache nach hatte ich also das eigenthümliche 
Verhalten der Ströme, auf welches mich die Versuche am 
Nerven gewiesen hatte, mit den Hilfsmitteln der Elektriker 
zu erhärten. Da war es vor Allem nöthig, mit Sicherheit 
zu constatiren, dass zwei Ströme existiren. Erst musste man 
ja die Ströme haben, um sie auf ihren Verlauf zu prüfen. 
VII. 
Bevor ich mich an die physikalische Untersuchung ge¬ 
wagt habe, bin ich den literarischen Quellen nachgegangen, 
und diese haben schon in manchen Stücken andere Auf¬ 
klärungen gebracht als die neueren Handbücher. Es hat sich 
nämlich herausgestellt, dass der Conflict, in welchen ich ge¬ 
rathen war, schon durch den literarischen Thatbestand ge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.