Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Physik: 400 Versuche aus dem Gebiete der Mechanik, Akustik, Wärme, Optik, Elekticität: Uebungsbuch für den Experimentirkasten von Meiser & Mertig
Person:
Anonymous
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39365/157/
pIlYfifaltfdj.tcdjmfdfe iüerfftätten HUiftr & Hltrtig, Dresben. 
153 
pofttioe Gfeltricität ber §anb feft. ©iefer ©Ifeif !ann feine anbere 
SBirlung roeiter auëüben, lann alfo nidft mit^elfen, bie kugeln abju* 
ftofien, roefdje infolgebeffen jietnlid) jufammen fatten. 3Jïan nennt nun 
biefen ©Ijeil „gebunbene Gleltrkität". 
Sßenn id) bie §anb roieber entferne, fann bie gebunbene Gleltricität 
nidjt mel)r pofitioe anjiefjen, fie n>irb alfo ifjre SBirfung in anbrer SSeife 
auSjuüben furent ©ie ftöfst roieber bie Hügeln beê GleltroflopS ab. 
fttïan fagt: $ie Gleltricität ift „frei" geroorben. 
317. «Blatt näftcre beat gefabenen Crlcltroffop Sou oben bie unelettrifdie 
$artgutntniplattc unb beobnd)te ben ^cubclauofdifag. 
ÎDer 3luSfdjlag bleibt unneränbert bei Slnnäfjerung unb (Entfernung 
ber §artgummiplatte. — $ie §artgummiplatte ift ein fd)fed;ter Seiter 
ber Gleltricität, infolgebeffen lann baS Gleltroflop leine Snfluenj auf bie= 
felbe auêüben, unb feine Gleltricität bleibt frei. 
318. «Bi an nähere bent gelabcneu Gleftroflop einen entgegengefefet elel« 
trifdien Hörpct unb bcobadjte ben ^eubelausfiblag. 
«Sei 3lnnäljerung bes eleftrifc^en Körpers fallen bie Hügeln }u= 
famnten unb gelten bei (Entfernung beêfelben raieber auseinanber. — $as 
Gleltroflop fei burd) ben geriebenen ©laSftab pofitio eleltrifd) gefaben. 
33ei Slnnäljerung bes negatio eleftrifcljen HörpcrS (beS geriebenen §art= 
gummiftabeS) finbet feitens bes GleltroflopeS eine 9fnjief)ung ftatt: bie 
pofitine Gleltricität beä GleltroflopeS unb bie negatioe (Sfeltricität bes 
£artgummiftabeê binben fid> gegenfeitig. Sei (Entfernung beS ©tabes 
raerben beibe Gleltricitäten roieber frei. 
(ES lann oorlommen, bajj bei roeiterer Slnnäfjerung beê §artgununi= 
ftabeê bie Gleltrofloplugefn roieber auseinanber ge!)en, bas erllärt fid) 
fofgenberma&en: ©er §artgummiftab Ijat meift eine ftärlere eleltrif^e 
Sabung als baS Gleltroflop. 2Benn bemnad) bei 3lnnäl)erung beS §art= 
gummiftabeS fd)fie&lid) einmal bie ganje Gleltricität beS GleltroflopeS ge» 
bunben ift, roirb immer nod) auf bem §artgummiftab ein ©f)eil freie 
Gleltricität oorfianben fein müffen. ©iefer roirlt nun bei roeiterer 2ln= 
nafjerung fo auf baS Gleltroflop, als roäre baêfelbe ungefaben, er er* 
3eugt alfo im Gleltroflop eine Sertljeilung roie in jebem anberen Seiter. 
(Sßenn man baS Gleltroflop roäfjrenb bief er roeiteren Slnnafjerung mit 
pÜYfilalifd)• tedmifdje îüerfftâtten Hleifet & fflertig, Dresden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.