Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erste Gründe einer Physiologie der eigentlichen thierischen Natur thierischer Körper
Person:
Unzer, Johann August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39363/82/
3 5l6fcf)rt. ©erwerben* 2leu§ere ®mpjtntmngen. 61 
3öf, (SJSergl, §. 3^,) 6oll alfo ein lD?eil 6es IKoiv 
pers empfmöhrf) feyn, fo muß er Sternen haben, bie 
folcber dunerer finnlidjer ©inbrudre fähig finb, weld)e ftd) 
ungehinbert bis jurn ©ehtrne fortpßan^en unb bafelbjt bie 
materielle ^Dee einer £3orjMung, bie biefem ©tnbtucfe 
eigen iji, erzeugen fonnen. rnet^r fo!d)er Sterben ein 
5|)fi* hat, Ie leichter btefelben einen äußern finnlid en ©in* 
brucf annehmen, unb je ungehinberfer fte i§n bis ins ©e= 
fjirn an ifn'en Urfprung fortpjTanjen fdunen, $,4.3. befro 
empßnbltcher iß er, weniger folcber ffterPen ein 
hat, ob er gleich befîo mehr anbre höben mochte, je fd)we* 
ter es iß, ihnen dunere ftnnltd)e ©irtbrucfe bepjubringen, 
bas iß, je mehr fie bor jeber ober por oielen Söerufjrun» 
gen gebecfet unb perborgen liegen, unb je mehr JMnber* 
nijfe porhanben finb, welche ben Fortgang ber äußern ftnn* 
Ud)en ©inbrutfe jum ©chime unterbrechen ober abwen* 
tpenben, befro unempftnbiicher iß er, §, 34, 
$• 4T- 
£ßunmef}r faßt ftd) erklären, was jnr <£>ercorbrm« 
gütig einer äußern örmpfindung tn Oer ©eeie erfo* 
bert werbe, 
1. ©s muß ein 3?eroe fo geruhtet werben, baß fein 
Söiarf baPon einen äußern fmnlidjen ©inbrudf empfangt, 
$♦ 3T- 32, 
2. tiefer ©inbrucf muß ftd) bis ins ©ehirn unb $mar 
barinn bis in ben Urfprung biefeS SReroen fortpßan^en. 
$♦ 43* 44- 
3. ©r mußbafelbß bie thterifd)e‘Q3emegung (materielle 
^bee) ßetPorbringen, bie aus biefem äußern ftnnlichen 
©inbrucfe ber Dîafur nach entßefjf, unb fobalb bieß ge« 
fdiießt, entwicfelt bte QSorßellungsfraft ber ©eele bie auf« 
fere ©mpßnbung, §. 34. 2f, 
§. 46, 
iginc äußere <2?mpfmi>ung burch einen gegebenen 
Sperren wirb gel^inbeit, ober fann nicht entßehen : 
1, £Benn
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.