Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erste Gründe einer Physiologie der eigentlichen thierischen Natur thierischer Körper
Person:
Unzer, Johann August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39363/786/
Sn&aïf* 
451. 3lt3n)if$eH bewegt nicht jebec iKeig einen Sftuéfel tbie* 
rifeb, both belegt if>n einer, r @. 4*4 
452. ®er wenn er einpfunbctt tourbe, angenehm »ch e, ber 
Sîatur gemäß, ein unangenehmer aber, wibernatürlicb 455 
453. £urg, eé finb bie unmittelbaren gîertsenwirfüngen ber 
a tigern fmttlicben ©inbrücfe in ben SDîuéfefn feine anbeni 
alé eben bie tbierifeben Skroegungên, bie ©eelemnirfun* 
gen ihrer gmpfïnbung an Cer gereisten ©telle fet;n tour* 
ben, 456 
454. 3m natürlichen gufîanibê ber ^l^ieve fini bie tbierifebett 
Bewegungen ber SWuéfeiu unb ^©liebmagen oft bloé 
unmittelbare Sîemnwirfungen âugerer ftnnlicber ©n* 
brftcfe. 456 
455. iDaé wirb bureb bie Sîerrenfraft augerer finit* 
lieber (êinbrüde unmittelbar bewegt, 45g 
456. ohne bag baé ©ebirn, noch eine BorfïelUutgéfràft bagu 
noting iff. 459 
457. ©eiche Sveijé eé nornebmUcb bewegen, 459 
45g. 2ieuf?ere finnSicbe ©inbrüctc, bie eé ber ©mpftnbung 
nacb angenehm reigen mbcbten, bewegen eé natürlich* 
anbre wibernatürücb. 460 
459. 3m natürlichen gufîaitbe l)ï bie Bewegung beê £>ers 
gêné gemeiniglich unb hauptfacblicb nur eine unmittel* 
bave Sîerôenwirfwig ber augerit ftnnlicbeit ©inbrûcfe beé 
?01uté. 460 
460. 3nfofern bét' ipulé ber 0ddagndem unb Umlauf des 
Âlutes rom §ergen abhangt, ifî er eine Sîernenwirfung 
ron eben ber 21rf. SUigerbem ifî ber Çulé meifi tttecbanifcb, 
boeb immer ron ber 3îeigbarîeit abhängig, 461 
461. welche^ ait# bie ©rfabtung begütiget» 463 
462. S3er guflug ber ©afte nach ben gereinigten Sheiien iff 
gemeiniglich eine unmittelbare Sßernenwirfung eineé augera 
finnlicben ©inbrucîé in bie fleingen i&nbmgçii der 0d?lags 
adern, • 464 
463. bic tueKeicbf, auger ben tOîusfeïfâfern, auch ihre eigne 
meigbarfeit haben. 465; 
464. 2)ie fleifcbigten «^aute ft'itb, wie tic 5ÜîuéMn, veigbar ; 
in ben mehr fleifcbigten, fie mögen empgnblieb fern ober 
nicht, finb eé nur bie ihnen einrerleibten fremben reigbare« 
$heüt/ L 465 
465. ffnb im natürlichen gufianbe haben ihre tbierifeben äße- 
. wêgungen oft feinen anbern ©rnnb» 463 
466. S5er 0d?lund/ iîïage» ttnb bie (öeDavme, finbteifc 
har; 463 
§■ 467* urt>
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.