Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erste Gründe einer Physiologie der eigentlichen thierischen Natur thierischer Körper
Person:
Unzer, Johann August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39363/763/
Snfjalf. 
fi. 127. $ieratt$ witb wahrfcheintieh, bag in iebem Sietpea 
«nbrc gäbest feie äußern fmnlichen ©inbrucfc aufwarfg, 
«nb anbre bie 3n«een abmdtté leiten, S)ieß macht en-tge 
fonfî unevtldrbare (grfcheinnngen begreiflich. £>ie ©egen* 
gtnnbe finb unerheblich, ©.120 ff. 
jrs'g. ©ebitigungeu, welche bie ©eçlenwitfungen bet innert» 
fttmlKßen ©inbvücfe in bie Siemen pnbent. 124ff. 
329. ©ie bie ©eclenwirfungen pon äußern ©mpftnbungen 
enîffebenî e *26 
330 ©k Me, Pon eigenmächtigen 2>otfießtmgen? 127 
131. 2>ie tSeelcnrairfungeri äußerer ©rapfwfcungen erfolge« 
burch ben Siemen, bet empfunben bat- *27 
132. gg famt abet hoch ©eclenwirfungen äußeret ©mpfht* 
tungeii, bie im ©ehirn felbff petanlaßt werben, geben, 
dme bag bieg in bet »origen Siegel $. 131. eine 2luénct;mc 
machte. 127 
233. 3>ic ©eelenwitfuttgen richten geh in ihrer ©fade nach 
ber, non ben inner« fmnlichen ginbtuefen ber 2>ot fieUungens 
ins ©ehirn. 12g 
334. %'ie bie ©celenwirfungen äußeret ©mpfmbuttgen ge* 
hinbetf werben tonnen? 128 
3 3< ®iebte, pott eigenmächtigen SSorfieHungen ? 130 
336. Siatudiche ^inberniffe ber ©edenwitftmgen, 131 ff. 
1) wenn ber innere ftnnlicbe ©inbruef einer SSorfiellung 
ben UrfpMing eineg gewiffen Siemen im ©efnrne nicht 
treffen fann; ober 
2) wenn er benfelben pon Siatur utchf abwartg fottpjïanietî 
fann ; ober 
3) wenn ber ©inbruef ju fchwach baju i|ï; ober 
137.4) wenn er auf feinem 2Bege im Siemen pen feinem 
Fortgänge abgeleitet, unb auf anbre gweige ober Siet* 
pen gewenbet wirb, weicheg muthmaßlid) in ben Sier* 
»enfnoten unb ©cheibepunften ter Siemenjwetge ge* 
flieht} ober _ »33 ff* 
138.5) bag bie ntechanifche fDiafchine, bie etwa bie ©eelen* 
whîuitg bewetfiîeHigen faßte, pon Siatur unfähig baju 
ware. " 135 
339. Slvch bie 
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.