Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erste Gründe einer Physiologie der eigentlichen thierischen Natur thierischer Körper
Person:
Unzer, Johann August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39363/732/
6 Surê tmb tor Sot* 711 
logic tos eigentiidjen srHecbanismuS ber t^terîfc^en Körper 
lief?* H.r. 31 2ibfd)nitt. 
$* 703 ‘ 
SaS ©nbe tor t£iedfd}eft tftatur ijï ber djtertfcfrß 
CCob, B. M. §.311. roeidjer alfo erfoiget, roenn ntd)f 
eine einige t^ierifc^e 5?raft eines $f?ieres «ief)r roirffant 
bieibt, ober wenn feine, and) ntdjt Die fieinfie tf;ierifd)e 
fBirfung feiner grafte in i§m mefw wbrig iff. §, 638* 
§. 704. 
Ser geifHge Cot eines vernünftigen ^ietes fönnte 
baS ©nbe'tos gei fügen lebens genennt roerton, roenn fei¬ 
ne einzige ifjm natörlidje totere t^ierifcf>e ^eefenfroft audj 
nur im geringffen ©rabe meifr in iffm roirfete, £5ep bie* 
fern îobe fann aber bas gange fmnlid)e leben unb bie ©e* 
metnfdwft ber ©eeie mit bem Körper nod) übrig bieiben, 
«nb man rourbe i£n roiber ben EKetogebraud) einen £ob be$ 
Stieres nennen, §. 641, 
§- 7°ï* 
Ser ftnnftdje Co5 eines befeeften ^ieres tfï bas ©n* 
be feines finnüdjen lebens, roenn feine eingige iifm natur* 
lidfe finnlidje tf)ierifd)e ©eeienfraft aud) nur im geringjîett 
©rabe me§t bep if>m roirfet. Ser ftnnüd)e S>b begreift 
ben geifiigen mit in ftd>. <§♦ 640, 641, öb aber gieid) 
in bemfelben bas gange bfos tfjiedfcbe leben bejfeiben ^f)ie* 
res noch übrig bleiben fann, unb er atfo nid)f ben Unter* 
gang ber gangen tfnerifdjen Statur eines 5f)ieres tn fid) be* 
greift, §. 5-98- fo roirb er bod), wegen ber QSorausfe^ung, 
baß ade $f)iere befeelt ftnb, bem tf)iedfdjen leben über* 
taupf entgegengefe|t, $.638. bas er bodj nur bem eigene* 
Kicken t^ierifrf>en leben ifi, §. 642. unb man nennt ifm 
eigentlich ten tfyimfcben ZLot>, 6en $Eo5 eines übieres, 
bie ££ntfèelung, B. M. §,576', ba er bie ©emeinfdjaft 
bes leibes unb ber @eeie Podig auf§ebf, §, 640» 
99 4 
§, 706*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.