Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erste Gründe einer Physiologie der eigentlichen thierischen Natur thierischer Körper
Person:
Unzer, Johann August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39363/715/
694 ïii£.fj* Statut ter fm ©Âti^en* 
2(lfetn es wirb §terju nod) eine coorbinirte (mitwirfenbe) 
t^ierifc^e ^raff erfobert, unb bie ©uhorbination tiefer 
fhierifchen Verrichtung fyat alfo eine Vebfngung, intern fte 
nur erfoigef, wenn ein dufjerer ftnnltcbet Qiinbrucf in bie 
fleinffen ©chlagabern ober ihre ©nbungen jugleid) ©fat£ 
ftnbef. §. 207. 462. 
§> 683. 
©te nafütlid)e ©uhorbination ber thterifdjen Grafte 
ter 2lbfd)eibungs =unb 2fusfithrungsmerfljeuge in ©rufen, 
©ngeweiben, :c. fo wett nämlich bie natürlichen 2lbfchet* 
tungen tfnerifche Verrid)fungen ft'nb, §.172. unter bie 
ttrfprûnglid)en thierifd)en febensfröftc iff fd)on etwas me|r 
entfernet, ober mittelbarer, beim fte fefjet nicht nur biefe 
het;be, §. 6§o, fonbern aud) bie tfuerifdje SfBirfung bet 
©chlagabern, bie naher non tfmen abhdngt, §. 682. jurn 
Voraus, weil ihnen biefe bie Materie $u ihren fhierifchett 
Verrichtungen, beren ©nbrûcfe fte jugleid) ftnnlid) baju 
reifen, juföhren muffen» <§, 472. 
634* 
%uä) gehören jur natürlichen ©uborbination unter bie 
urfprunglid)en thierifchen iebensfrafte bie thierifd)en 53c= 
wegungen ber SKusfelfafern, Jjtdute, SDîusfeln unb mus» 
fulofen ©ingeweibe unb ©liebmafjen. §* 162» ©owoht 
ter ©infTuf) ber iebensgeifïer als tes VlutS ifi $ur nafûrlU 
d)en thierifchen SBirfung aller tiefer ^he‘k nofhwenbig, 
§.680. unb leibet bet;m^>et^en felbfî feine Ausnahme, bas 
feine eignen §3ulSabern hat. H. P. §, 126. ©iefe natur* 
ïid)e ©uhorbination iff aber nicht nur eben fo entfernet, wie 
tie in ben ©rufen unb abfdjeibenben ©ingeweiben ; §.683. 
fonbern auch burd) coorbinirte fhicrtfche Grafte bebingft 
intern tie mitfliehe thterifche Verrid)fung eines jeben SftuS* 
fels jugleid) einen äußern ober tnnern fmnlichen ©inbrudf 
erfobert. §. 162, 443. 
§♦ 68 f*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.