Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erste Gründe einer Physiologie der eigentlichen thierischen Natur thierischer Körper
Person:
Unzer, Johann August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39363/632/
i SMe tfyktifdje Statut überhaupt. 6n 
e^et* genauer Sejîimmen, afg big mir &ie ©efeée ber tfyieii* 
fcf)en bemegenben Kräfte fennen gefernet fjaben» SBenn, 
Einige ôte iPffanjen »ou ben ^fjteren burd) bte tüifffitfu’ft* 
d)en Stemegungen, îfnbre burd> bte <2Sirfungen ber feiben* 
fdjafren, tmb anbrer QSorjMungen in ben Körper, ^nbre 
burd) bie ändern ©mpfmbungen unterfcbeiben, fo ïauff bte- 
fes ^(ffeg im ©runbe auf ben obigen Unterfchieb (jinaust 
benn fie erfennen eine bemegenbe •S'raft in fofd)en Körpern* 
bie ftcf) in if>ren ‘ïïàirfungen »on ben pf)t)ftfd)en nnb mecfca- 
ntfd)en burd) ganj anbre ©efefe if>rer ïBtrfung unterfcfceU 
fcef. 5Beif aber biefe Unferfd)iebe inggefammf nur »on ben 
t§ierifd)en 0eefenfrdften beg ®e§irng f}ergenommen fmb, 
gfeid)mof)f aber bie 0ïer»en an ftd) aucf) nod) befonbre tfjie* 
dfd)e Grafte befiêen, bie (ici) auf biefen ju engen Unter* 
fd)ieb nid)t paffen; fo miffen bie, bie ifjn fur affgemein Raf¬ 
fen, fid) nid)£ ju Reifen , t»enn fie enffd)eiben foffen, 06 
eingemtffer organifcfcer Körper, bem fie unmogftd) feiert* 
fd)e 0eefenfrdfte bepfcgen fdnnen, eine ÿ'jTan^e ober ein 
$f)ier fep ? ©af)cr »ermtrrcn ade bie 2?erfud)e mit ent¬ 
haupteten ‘Jfneren, (W) gieid)t»ofd burd) bie bfofjett 
üîeroenfrdfte tfnerifd) bemegen, bie ofme ifopf febenbig 
gebornen îOîiggeburfen, bie ^iere, bie »on Sftatur ofme 
Jfopf unb ©efnrn leben unb feine 0pur »on Q3orfïeffuns 
gen dujjern, îc. ifjrc begriffe »ôfftg unb fie ftnb außer 
0tanbe ein Urtfjeif »on ifpnen £u faden, hingegen tfî ut 
tiefen Raffen gar feine 0d)mierigfeit jnr ©ntfd)ecbung# 
l»enn man ben obigen affgemetnern Unferfd)teb 511m ©run- 
fcc feget : benn ef)ngead)fef beg gdn$fid)en 93?angefg affec 
£?orjîeffungen, bemegen ftd) bod) affe biefe organtfd)êtt 
Körper »on einem äußern fïnnfidjen ©inbrucfe auf eine 
ganj anbre llvt unb nad) ganj anbern ©efe|en, a!g eg 
eine ^ffan^e, ober irgenb ein anbrer pf)t)ftfd)er ober meeba* 
ttifd)ec Körper »on eben berfefben $Beruf)rtmg tf)im mürbe. 
, ba mtr bie £ftcr»enfrdfte ber äußern ftnnficben ©in¬ 
trude in tbierifcben ?Dîafd)inen fennen, unb mißen, baß 
fie ben befeeften gieren eigen finb, unb in t(jnen eben bie« 
ßs; £ fefben
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.