Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erste Gründe einer Physiologie der eigentlichen thierischen Natur thierischer Körper
Person:
Unzer, Johann August
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39363/631/
6i0 III £fj* ffêatin* Ut Spiere im ©cmjeit* 
€rfte£ Kapitel 
2>on tpierifdjtn Statut? ü£>erfjaupt. 
§. 600. 
€in organifdjer Körper, ber im Sufïanbe feinet unge» 
^inberten ganjen Statur burd) t(jterifd)e bewegenbe 
.Sl’rdfte feiner eignen tl)ierifd)en 2)îafd)inen regieret wirb, 
£ei§t ein belebter tbierifcfeer Körper, ein belebtes 
Cbicr, ein Cbier in bev treitejîen öebeutung. ©s 
wirb offenbar jum Voraus gefefet, was erfl erwtefen wer¬ 
ben feilte, wenn man ben weiteren begriff, welcher bas 
5§ierreid) »om ^Pßun^enreidje unterfdjeiben foti, enger ein- 
fd)rdnfet: benn es f)af noch niemanb bargeman, bag aiie 
Xfjiere eine SSorjMungsfraft befaßen unb burd) tf>ienfd)e 
©eelenfrdftc regieret würben. B. M. §. ^92. hingegen 
ifï ber allgemeine cbaractcrifîifcbe itnterfd)ieb ber ^Pfianjett 
unb tigere, nnd) welchem jebermann ben TluSfprud) tfjuf, 
ob ein organifd)er Körper ju btefen ober ju jenen gehöre, 
fein artbrer als ber, ob fid) berfelbe in feinem natürlichen 
^uflanbe enfweber bloS nach ben bekannten pl>t)ftfd)en ober 
medwnifeben ©efefen ber ©cbwere, ber anjiel)enben ^raft, 
ber ©lafîidtdt, bes 5J?ed)anismus feiner ©trucf’tur, u. f. 
W. ober nad) fremben ©efefen beweget, ob eine 53erufj- 
rung, ein dunerer ©inbruef in if)n, iffn nur fo beweget, 
wie wirs nad) ben uns befannten pffpftfdjen unb meebani- 
fdien ©efefen ber Bewegung, bon ben Kräften biefes ©in» 
bruefs erwarten, ober ob baron eine Bewegung erfolget, 
bie uns jwtngt, bie ©pur einer non biefem dugern ©in» 
brnefe in SStrfung gefegten fremben i^raft ju erfennen, 
weld)e if)n nad) anbern ©efefen regieret. SOcan begehret 
nid)t ju Idugnen, bag btefer Untetfcbieb immer'etwas Un« 
begtmmfes enthalte: aber er ifr gleid)wef)l in ber Statur, 
wir urteilen barnad) burdjgdngtg, unb lernen i§n nicht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.